Die Besuchenden des 1. August-Anlasses wurden beim gemeinsamen Brunch mit kulinarischen Leckerbissen und einem gefälligen Unterhaltungsprogramm verwöhnt. Neben der Musikgesellschaft Niederwil waren auch die Örgelifreunde Bergkristall und der Kindertrachtenchor Fürstenland beteiligt.Am Vormittag des 1. August führte die Gemeinde Oberbüren die Bundesfeier in der Mehrzweckhalle Rössliwis in Niederwil durch. Alle drei Dörfer Oberbüren, Niederwil und Sonnental waren sehr gut vertreten. Ausgezeichnet organisiert wurde der Anlass durch die Dorfkorporation Niederwil. Gut 350 Anmeldungen zum Brunch forderten die Festwirtschaft heraus. Das Organisationsteam präsentierte den Teilnehmenden ein reichhaltiges Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten. Bis gegen Mittag konnten sich die Besucherinnen und Besucher am prächtigen Büffet nach Lust und Laune bedienen.

Angebote für Kinder
Für die Kinder war im Freien die Hüpfburg mit der grossen Rutsche ein beliebtes Plauschangebot. Ebenso fand bei ihnen der Streichelzoo der Familie Jung grossen Anklang. Beliebt war auch das Zeichnen in einem separaten Raum. Zu einem spannenden Ratespiel konnten die Erwachsenen an einem Schätz-Wettbewerb teilnehmen. Es galt die Anzahlt kleiner Schweizerfähnchen in einem Glas zu erraten. Am nächsten an die Zahl 927 kamen Mazenauer (kein Vorname), Marco Kummer und Martha Ackermann. Sie durften einen gut gefüllten Früchtekorb entgegen nehmen, der vom Volg-Dorfladen gesponsert wurde.

Musik und fröhlicher Gesang
Die Formation „Örgelifründe Bergkristall“ eröffnete den Unterhaltungsteil mit volkstümlichen Klängen. Zur Einstimmung in den kurzen Festakt spielte die Musikgesellschaft unter der Leitung von Christian Sutter einige Stücke. Heimatliche Lieder sangen die fünfzehn Mädchen und sechs Knaben des Kindertrachtenchors Fürstenland. Wie auch ihre langjährige Leiterin Erika Stalder standen sie in ihren wunderschönen Trachten auf der Bühne und begeisterten das Publikum mit ihren glockenreinen Stimmen. Die sechs ältesten Mädchen trugen mit Begleitung einer Handorgel ein Jodellied vor. Zum Abschluss sang der Chor „Oh läck du mer“, zu dem das Publikum auch mitsingen durfte.

Verschiedene Altersgruppen
Anstelle einer Festansprache liessen sich die Organisatoren eine andere Form einfallen. In einer Interview-Runde befragte Moderator Peter Bruhin einige ausgewählte Persönlichkeiten aus den drei Dörfern der Gemeinde. Anstelle des verhinderten Vertreters aus Sonnental sprang Musikpräsident Bernhard Wick in Bresche. Als Vertreter der Jungen stellte sich Louis Manser zur Verfügung und als dritter im Bund beantwortete Gerold Jung die Fragen. Nach einer persönlichen Kurzvorstellung befragte der Moderator jeden zu seiner Verwurzelung im Dorf und in der Gemeinde. Das Ritual der 1. Augustfeier bedeutet für Wick das Festen im Familienkreis oder in der öffentlichen Veranstaltung. Dabei mache er sich auch Gedanken über das Weltgeschehen und die schöne Schweiz.

Meinungen in der Fragerunde
Für den Schüler Louis sind am 1. August das lange Aufbleiben und die Raketen wichtig. Jung schwärmte von den schönen Plätzen in seinem Dorf und in der Natur. Auf die Frage nach den Besonderheiten bezeichnete Wick Niederwil als lebendiges Dorf mit einem guten Zusammenhalt. Jung seinerseits meinte spassig, dass Oberbüren klarer Chef der Gemeinde sei. Der Musikpräsident wünschte von seinen Mitbürgern, dass zum Dorfleben Sorge getragen werde. Gerold Jung seinerseits zollte den Organisatoren der 1200-Jahrfeier in Oberbüren grosses Lob.