Als zwei Reifeprüfungen waren die beiden Partien gegen Vaduz und Chiasso bezeichnet worden. Nach null Punkten und acht Gegentoren ist festzuhalten: durchgefallen. Gegen die Tessiner trug sich in einer äusserst facettenreichen Partie die wichtigste Szene früh zu: Wils Flügelspieler Kwadwo Duah liess sich – bereits verwarnt – in der 17. Minute zu einem gar harten Einsteigen gegen Alexis Antunes hinreissen, und zwar in der Platzhälfte der Tessiner. Das hatte folgerichtig die Ampelkarte zur Folge.

Dieser unnötige Platzverweis brachte die jungen Wiler vor nur 790 Zuschauern aus dem Tritt. Sie mussten dem Tabellenletzten des Spieldiktat überlassen und kassierten nur drei Minuten später via Innenpfosten den Ausgleich durch Rodrigo Pollero nach einer Flanke von rechts. Bereits vor dem Platzverweis hatte Joël Schmied die Wiler mit seinem dritten Saisontreffer früh in Führung gebracht – im Anschluss an einer Freistossflanke Valon Fazlius von nahe der rechten Seitenaus-Linie. Lediglich einmal hatten die Hausherren in er Folge die Möglichkeit, doch erneut in Führung zu gehen. Kurz vor der Pause lupfte Filip Stojilkovic den Ball sehenswert Richtung Tor. Doch Chiassos Goalie Loïc Jacot brachte mit einer spektakulären Parade die Finger gerade noch an den Ball und konnte klären.

Zwei Tessiner Doppeltorschützen

Es folgte eine zweite Halbzeit, in welcher den Gastgebern das Spiel komplett entglitt. Chiasso hatte nach der Pause phasenweise fast 75 Prozent Ballbesitz und kam verdient zum höchsten Saisonsieg. Youens Marzouk und Captain Rodrigo Pollero durften sich am Schluss Doppeltorschütze nennen. Die Tessiner feierten zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege hintereinander – und dies beim Debüt des Ex-Nationalspieler Philippe Senderos. Der 34-Jährige feierte einen erfolgreichen Einstand mit den Tessinern, nachdem er zuvor über einem Jahr lang kein Pflichtspiel mehr bestritten hatte.

 
So schlitterte der FC Wil in die erste Heimniederlage seit Ende Juli. (Quelle: www.sfl.ch)

Zurück zu den Wilern: Diese haderten nach dem Spiel über so manches. So zum Beispiel über den zweiten Gegentreffer. Aus ihrer Sicht war der Ball nicht hinter der Linie gewesen. Die verfügbaren Bilder klären die Szene nicht abschliessend auf, womit die vom Schiedsrichter-Assistenten angezeigte Entscheidung zu respektieren ist. Die Äbtestädter haderten auch mit einer Entscheidung des jungen Unparteiischen Johanns von Mandach vor der Pause, als Hervé Epitaux Filip Stojilkovic fällte – aber mit der gelben Karte davonkam. Hier wäre ein Platzverweis des Tessiners eine durchaus vorstellbare Sanktion gewesen.

Spielfeldprotest wird nicht bestätigt

Im Grunde mussten die Wiler aber mit sich selbst hadern. Denn sie verloren in der Schlussphase die Nerven. So zum Beispiel Dominik Schmid, der dem Schiedsrichter den Vogel gezeigt haben soll. In der letzten Aktion der Partie sah auch Goalie Zivko Kostadinovic noch Rot. Unmittelbar nach dem vierten Gegentreffer soll er von Chiasso-Fans angespuckt worden sein – und habe ebenfalls mit Spucken reagiert. So wird der 19-jährig Ersatzgoalie Gianluca Tolino ausgerechnet auswärts gegen den Leader Lausanne-Sport sein Challenge-League-Debüt geben.

Nicht von Relevanz war, dass der FC Wil während des Spiels Protest eingelegt hatte – in der Annahme, Chiassos Kreshnik Hajrizi sei zweimal verwarnt worden, ohne des Feldes verwiesen zu werden. Wie die Bilder aber zeigten, sah in der ersten der beiden Szenen Epitaux Gelb und nicht Hajziri. Der Protest wurde darum nach Spielschluss fallengelassen. So war es alles in allem ein Abend zum Vergessen für die Wiler. Statt mit einem Sieg gegen den zuvor in Auswärtsspielen noch punktelosen Tabellenletzten die Grasshoppers zu überholen, gab es zum zweiten Mal hintereinander vier Gegentore in einem Spiel. Zum ersten Mal in dieser Saison setzte es zwei Niederlagen in Folge ab. Die Länderspiel-Pause kommt im richtigen Moment.

Resultate, Challenge League, 14. Runde:
Wil - Chiasso 1:4
Aarau - Vaduz 2:2
Kriens - Stade Lausanne-Ouchy 3:0
Lausanne-Sport - Schaffhausen 5:0
Winterthur - Grasshoppers 1:1

FC Wil 1900 – FC Chiasso 1:4 (1:1)

IGP-Arena: 790 Zuschauer. – Sr: von Mandach.

Tore: 8. Schmied 1:0. 20. Pollero 1:1. 76. Marzouk 1:2. 79. Pollero 1:3. 92. Marzouk 1:4.

FC Wil 1900: Kostadinovic; von Niederhäusern, Schmied, Kamberi, Schmid; Muntwiler, Abedini (81. Silvio); Duah, Fazliu, Krasniqi (23. Rahimi); Stojilkovic (67. Rohner).

FC Chiasso: Jacot; Epitaux (46. Martignoni), Senderos, Hajrizi (87. Lurati); Wolf; Dixon, Bahloul, Antunes, Gamarra (46. Huser); Pollero (88. Rossi), Marzouk.

Bemerkungen: Wil ohne Brahimi (gesperrt), Klein, Schäppi, Wörnhard, Celant (verletzt), Sejdija und Beka (nicht im Aufgebot). Chiasso ohne Pugliese (gesperrt), Bellante, Berzati, Padula, Iberdemaj, Cyzas, Doldur (verletzt), Hadzi, Malinowski, Conus, D'Ippolito und Facchin (nicht im Aufgebot). – Platzverweise: 17. Duah (zweite Verwarnung für Foul). 76. Schmid (Unsportlichkeit). 92. Kostadinovic (Unsportlichkeit). – Verwarnungen: 10. Duah (Unsportlichkeit), 10. Gamarra (Unsportlichkeit), 38. Epitaux (Foul). 38. Stojilkovic (Unsportlichkeit), 58. Hajrizi (Foul). 74. Kostadinovic (Spielverzögerung).

Rangliste:
1. Lausanne-Sport 14/30. 2. Grasshoppers 14/26. 3. Wil 14/23. 4. Winterthur 14/23. 5. Kriens 14/19. 6. Aarau 14/18. 7. Vaduz 14/17. 8. Stade Lausanne-Ouchy 14/14. 9. Schaffhausen 14/14. 10. Chiasso 14/10.

Nächste Spiele (15. Runde):
Freitag, 22. November: Lausanne-Sport - Wil (20.00 Uhr).
Samstag, 23. November: Chiasso - Stade Lausane-Ouchy (17.00 Uhr), Schaffhausen - Vaduz (19.00 Uhr).
Sonntag, 24. November: Winterthur - Kriens (15.00 Uhr), Grasshoppers - Aarau (16.00 Uhr).

Im Video: Das sagt FC-Wil-Trainer Ciriaco Sforza

 
"Die erste gelbrote Karte müsste nicht sein. Daraus müssen wir lernen", sagt Sforza im hallowil.ch-Interview.

_______________________________________________________________________________

Der Liveticker:

Ticker-Nachtrag: Die Wiler bestätigten den Spielfeldprotest nach der Partie nicht, da die erste Verwarnung gegen Chiassos Epitaux ausgesprochen worden war und nicht gegen Hajrizi. Das Resultat wird somit gewertet.

Für heute soll es das gewesen sein mit diesem Liveticker. Haben Sie noch einen schönen Samstagabend. Bis bald auf hallowil.ch.

In der kommenden Woche ist Länderspielpause. Daher geht es für den FC Wil erst am Freitag, 22. November auf der Lausanner Pontaise gegen Leader FC Lausanne-Sport weiter.

Das wars aus der IGP-Arena. Ein turbulentes Spiel geht zu Ende, in welchem am Ende vor allem der Schiedsrichter im Fokus steht. Die Wiler haben sich abe auch selber das Leben schwergemacht, vor allem durch den frhen Platzverweis von Duah. Interessant belibt der Umstand, dass der FC Wil unter Protest weitergespielt hat. Gemäss Art. 56 des Wettspielreglements, kann der Verband ein Wiederholungsspiel anordnen, wenn ein regeltechnischer Fehler des Schiedsrichters vorliegt. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Schlusspfiff in der IGP-Arena: Der FC Wil verliert gegen den FC Chiasso mit 1:4.

92. Minute: Und da ist der nächste Platzverweis für einen Wiler. Auch Kostadinovic sieht noch die rote Karte.

92. Minute: TOOOR für den FC Chiasso durch Marzouk zum 1:4. Er trifft mit einem schönen Seitfallzieher nach einer Flanke von Dixion.

90. Minute: Mindestens drei Minuten werden nachgespielt.

89. Minute: Wechsel beim FC Chaisso: Anstelle von Pollero spielt neu Rossi.

86. Minute: Nächster Wechsel beim FC Chiasso: Anstelle von Hajrizi spielt neu Lurati.

82. Minute: Noch eine Information vom Spielfeldrand. Die Wiler spielen unter Protest weiter, da Hajrizi zweimal die gelbe Karte gesehen haben soll (38. und 59.), aber nicht des Platzes verwiesen wurde. Der FC Wil hat den Protest beim Schiedsrichter deponiert.

81. Minute: Nächster Wechsel bei den Wilern: Silvio ersetzt Abedini.

79. Minute: TOOOR für den FC Chiasso durch Pollero zum 1:3. Er trifft mit einem satten Schuss von halbrechts.

78. Minute: Gute Chance für die Wiler: Abedini scheitert aber an Torhüter Jacot.

76. Minute: Die Ereignisse überschalgen sich: Schmid sieht direkt die rote Karte. Da waren's nur noch neun Wiler.

76. Minute: TOOOOR für den FC Chiasso durch Marzouk zum 1:2. Die Wiler protesteiren heftig, aber der Treffer zählt. Nach einem Eckball von Bahloul köpft Marzouk. Die Wiler versuchen den Ball noch vor der Linie zu klären, der Schiedsrichter hat aber den Ball hinter der Linie gesehen.

74. Minute: Gelbe Karte für Kostadinovic, da er sich zu lange Zeit gelassen hat beim Abstoss.

70. Minute: Eine bezeichnende Situation: Die Wiler können einen Freistoss ausführen und keine zwei Ballberührungen später ist der FC Chiasso wieder im Ballbesitz.

69. Minute: Chiasso ist näher am Führungstreffer. Der Schuss von Wolf schrammt nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

67. Minute: Zweiter Wechsel beim FC Wil: Für Stojilkovic spielt neu Rohner.

66. Minute: Da hätten die Wiler die Chance auf einen Konter, Fazliu und Stojilkovic spielen aber zu ungenau und die Tessiner haben wieder den Ball.

62. Minute: Martignoni mit einem Weitschuss, der aber deutlich am Wiler Tor vorbeigeht.

61. Minute: Nur gerade 790 Zuschauer sind heute im Stadion.

60. Minute: Erster Eckball für die Tessiner, und gleich wird es gefährlich. In der Mitte rutscht Martignoni nur um Haaresbreite am Führungstreffer vorbei.

59. Minute: Nächste Verwarnung des Spiels: Hajrizi sieht nach einem Foul an Fazliu die gelbe Karte.

55. Minute: Gute Chance für die Wiler: Nach einem Ballverlust von Senderos schaltet Fazliu am schnellsten. Er umkurvt die Tessiner Abwehr, sein Abschluss geht aber knapp am rechten Pfosten vorbei.

53. Minute: Die Wiler haben überigens das System umgestellt: Neu spielen sie im 4-3-2. Fazliu und Stojilkovic bilden die Offensive.

52. Minute: Nächster Versuch der Chaissesi: Diesmal versucht es Huser mit einem Distanzschuss. Schmied kann den Fuss aber noch dazwischen halten und so den Ball klären.

 50. Minute: Chance für die Tessiner: Nach einer Flanke von Dixon köpft Bnou Marzouk nur knapp am rechten Pfosten vorbei.

46. Minute: Die Gäste wechseln gelich doppelt. Gamarra macht Platz für Huser und Martignoni kommt für Epitaux.

46. Minute: Der Ball rollt wieder im Wiler Südquartier. Hoffen wir auf eine unterhaltsame zweite Hälfte.

Pausenfazit: Der FC Wil kam gut in Spiel und ging verdient in Führung. Durch den Platzverweis von Duah liessen sie sich aber aus dem Konept bringen und so den Ausgleichstreffer des FC CHiasso zu. Von diesem Gegentor erholten sich die Wiler lange nicht, sodass die Gäste aus dem Tessin nach Belieben Schalten und Walten konnten. Da die Chiassesi aber in der Offensivzone zu unegnau agierten, blieben die Wiler von einem weiteren Gegentreffer verschont. Dennoch müssen die Wiler die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl bestreiten. Sollen sie doch noch als Sieger hervorgehen, müssen sie disziplinierter spielen und die raren Chancen, welche sich bieten, nutzen.

Pausenpfiff: Zwischen dem FC Wil und dem FC Chiasso steht es 1:1.

45. Minute: Eine Minute wird mindestens nachgespielt.

44. Minute: Und auf der Gegenseite wieder Chiasso: Bahloul versucht es mit einem Weitschuss, der nur knapp am rechten Pfosten vorbeigeht.

42. Minute: Was für eine Chance für die Wiler: Nach schönem Durchspiel schlenzt Stojilkovic den Ball von der linken Strafraumecke aufs Tor. Man sieht den Ball schon im weiten Eck einschlagen, als Jacot mit einer Glanzparade den Ball noch über die Latte lenkt. Das war eine schöne Aktion von beiden Beteiligten.

38. Minute: Da fordern die Wiler eine rote Karte für einen Chiasso-Verteidiger. Er soll Stojilkovic als letzter Mann zu Fall gebracht haben. Der Schiedsrichter hat das aber anderst gesehen und zeigt dem Abwehrspieler der Gäste die gelbe Karte. Sotjilkovic hat sich etwas zu heftig bein Unprateiischen beschwert und sieht ebenfalls noch die gelbe Karte. Der Freistoss von Fazliu geht dann direkt in die Arme Jacot.

33. Minute: Und weiterhin sehen die Wiler kein Land. Zu viele Abspielfehler leisten sie sich und zu wenige Zweikämpfe gewinnen sie.

30. Minute: Gute Chance für die Tessiner: Bahloul flankt von der rechte Seite in den Strafraum. Am zweiten Pfosten verpasst Bnou Marzouk den Führungstreffer nur knapp.

26. Minute: Chiasso nun deutlich aktiver. Die Wiler scheinen durch den Platzverweis und das Gegentor aus dem Konzept gekommen zu sein.

23. Minute: Erster Wechsel bei den Wilern. Für Krasniqi spielt neu Rahimi.

20. Minute: TOOOR für den FC Chiasso durch Pollero zum 1:1. Dixon flankt vollkommen frei von der rechten Seite und findet in der Mitte den Kopf von Pollero, der aus kurzer Distanz den Ball ins Tor der Wiler befördern kann.

19. Minute: Die Chiassesi sind in Überzahl offensiver unterwegs. Derweil hat Sforza auf ein 4-4-1-System umgestellt.

17. Minute: Was war das für eine Aktion von Duah. Im Mittelfeld foult er völlig unnötig Antunes und sieht zurecht die zweite Gelbe Karte. Somit sind die Wiler ab sofort in Unterzahl.

15. Minute: Chance für die Wiler: Duah überläuft auf der linken Seite den viel langsameren Senderos. Seine Flanke in die Mitte kann aber von Torhüter Jacot ohne Probleme gehalten werden.

11. Minute: Es geht heiss her auf dem Feld. Nach einem Foul von Duah an Gamarra, geraten die beiden aneinander. Schiedsrichter von Mandach holt die beiden zu sich und zeigt ihnen je die gelbe Karte.

8. Minute: TOOOOOOOOR für den FC Wil durch Schmied zum 1:0. Nach einem Freistoss von Fazliu von der rechten Seeite steht Schmied völlig blank vor Tor und hat keine Probleme, den Ball aus fünf Metern über die Linie zu drücken. Schon sechs Tage zuvor in Vaduz hatte der Verteidiger die Wiler nach einer weiten Flanke von rechts mit 1:0 in Führung gebracht. Damals gabe es dann allerdings noch eine 2:4-Niederlage.

5. Minute: Und wieder die Wiler. Und wieder Stojilkovic. Und wieder Offside.

3. Minute: Erste Aktion der Wiler: Schmid schickt mit einem langen Ball Stojilkovic. Dieser steht aber im Offside.

1. Minute: Das Spiel ist freigegeben. Der Ball rollt.

Die Mannschaften sind da. Gleich geht es los mit FC Wil gegen FC Chiasso. Viel Spass.

Geleitet wird das Spiel vom jungen Aargauer Schiedsrichter Johannes von Mandach.

Die Gäste aus dem Tessin spielen mit einem 3-1-4-2-System. Im Tor steht Jacot. In der Verteidigung laufen von rechts nach links Epitaux, Senderos und Hajrizi auf. Für den ehemaligen Schweizer Internationalen Senderos ist es übrigens der erste Einsatz, seit er Mitte September zu den Tessinern gewechselt ist. Vor der Abwehr spielt Wolf. Das Vierer-Mittelfeld besteht von rechts her gesehen aus Dixon, Bahloul, Antunes und Gamarra. Die beiden Stürmer bei den Gästen sind Pollero (rechts9 und Marzouk.

Die Aufstellungen sind nun bekannt. Die Wiler spielem im gewohnten 4-2-3-1-System. Im Tor steht wie immer Kostadinovic. In der Verteidigung spielen von rechts her gesehen von Niederhäusern, Schmied, Kamberi und Schmid. Im defensiven Mittelfeld laufen Muntwiler (rechts) und Abedini auf. Offensiv im Mittelfeld sollen von rechts nach links Duah, Fazliu und Krasniqi für Zug nach vorne sorgen. Einziger Stürmer ist Stojilkovic. Rohner sitzt nach seiner Verletzung zumindest mal wieder auf der Bank.

Guten Fussball-Abend, geschätzte Freunde des runden Leders. Herzlich willkommen aus dem Wiler Südquartier zu Runde 14 der Challenge League. Der FC Wil empfängt heute Abend mit dem FC Chiasso das abgeschlagene Schlusslicht der Challenge League. Mit einem Sieg kann der FC Wil zu den Grasshoppers aufschliessen, die im Freitagabendspiel gegen den FC Winterthur nicht über ein 1:1 hinausgekommen sind. Hoffen wir auf einen unterhaltsamen Anlass hier in der IGP-Arena. Pascal Ibig führt Sie durch die Partie.

_______________________________________________________________________________

Die Vorschau:

Dass der Wiler Weg nicht linear aufwärts führen wird, ist bei der jüngsten Mannschaft der Challenge League fast schon selbstverständlich. Schwankungen innerhalb der Saison mussten erwartet werden – was sich nun bestätigt. Eine Qualität der Äbtestädter war bisher in dieser Saison, dass sie jeweils auf Negativerlebnisse passend reagiert haben. Zwei Meisterschafts-Niederlagen in Folge gab es im laufenden Championat noch nicht. Als es in Runde 2 eine unglückliche Heimpleite gegen die Grasshoppers abgesetzt hatte, antworteten die Wiler mit einem Steigerungslauf in Schaffhausen, wo sie einen 1:3-Rückstand aufholten. Nach einem mageren Auftritt verbunden mit der nächsten 0:1-Niederlage in Aarau folgte eine ganz starke Reaktion mit dem 3:0-Erfolg auf der Winterthurer Schützenwiese. Und auch nach der 0:3-Auswärtsniederlage gegen die Grasshoppers reagierten die Wiler umgehend mit einem 3:0-Erfolg in Nyon gegen Stade Lausanne-Ouchy.

Und nun? Das Spiel am vergangenen Sonntag in Vaduz war nicht gut und diverse Akteure brachten nicht auf den Platz, wozu sie fähig sind. Trotz zweimaliger Führung hatten die Äbtestädter nie richtig in die Partie gefunden. Positiv zu werten war, dass die Spieler hernach nicht nach Ausreden suchten und die Niederlage als «verdient» einstuften. Folgt nun gegen Chiasso eine Reaktion? Nach dem Remis im Verfolgerduell zwischen den FC Winterthur und den Grasshoppers bietet sich den Wilern die Möglichkeit, mit einem Sieg auf Platz zwei vorzurücken und die "Hoppers" zu überholen.

Die Wiler:

Trotz dem mageren Auftritt im Rheinpark bleibt es dabei: Der FC Wil muss sich in dieser Liga vor niemandem verstecken. Das Spiel in Vaduz hat aber auch klar aufgezeigt, dass es für die jungen Wiler keine Pflichtsiege gibt. Darum tun sie gut daran, den nächsten Gegner ernst zu nehmen. Auch wenn Chiasso auswärts in dieser Saison noch ohne Punkt ist (siehe unten) und die Wiler in der IGP-Arena seit Ende Juli keine Challenge-League-Niederlage mehr hinnehmen mussten, braucht es eine Leistungssteigerung, um in die Erfolgsspur zurückzufinden.

Es geht ja für die Wiler durchaus um einiges: Mit einem Sieg können sie sich eine gute Ausgangslage für den danach folgenden Knüller gegen Lausanne-Sport erarbeiten. Vor allem käme es dann auf der Pontaise zu einem echten Spitzenspiel.

Die Chiassesi:

Die Tessiner sind eine Wundertüte. Nach einem Drittel der Saison mit nur vier Punkten aus zwölf Spielen wurden sie bereits frühzeitig als designierter Absteiger abgestempelt. Dann erschien im Riva IV Leader Lausanne-Sport, der drei Tage zuvor im Cup den Super-League-Klub Xamax gleich mit 6:0 abgefertigt hatte. Und was passiert? Die Tessiner setzen sich völlig überraschend mit 3:2 durch. Sie liessen sich auch nicht verunsichern, als die Waadtländer in der zweiten Halbzeit binnen dreier Minuten einen Zweitore-Rückstand aufholten. Fünf Minuten nach dem Ausgleich führten die Tessiner wieder – entscheidend.

Auswärts allerdings warten die Grenzstädter nach auf Zählbares. Zu den sechs Niederlagen in den sechs Meisterschafts-Gastauftritten mit nur drei erzielten Toren kam das peinliche Erstrunden-Cup-Out bei 1.-Liga-Klub Bulle. Doch aufgepasst: Auf der Winterthurer Schützenwiese und auch im Letzigrund gegen die Grasshoppers war der FC Chiasso zuletzt nahe an einem Punktgewinn und verlor jeweils mit nur einem Tor Differenz. Das letzte Erfolgserlebnis in der Fremde war ein 2:1-Sieg Ende Mai in … Wil. Nur dank diesem Erfolg sind die Tessiner überhaupt noch in der Challenge League vertreten.

Zudem stellt sich die Frage: Kommt der ehemalige Schweizer Nationalspieler Philippe Senderos ausgerechnet im Wiler Bergholz zu seinem Debüt beim FC Chiasso? Bisher war der 34-Jährige seit seiner Ankunft im Südtessin Mitte September entweder verletzt oder sass auf der Bank.