Der Spitex Förderverein Thurvita mit seinen rund 1‘300 Mitgliedern ist die Nachfolgeorganisation des ehemaligen Spitex-Vereins Wil und Umgebung. Rund 150 Freiwillige betreuen in enger Zusammenarbeit mit der Thurvita betagte und gebrechliche Menschen in den Heimen sowie in deren eigenen Wänden. An der gut besuchten 6. Mitgliederversammlung im Alterszentrum Sonnenhof in Wil wurde aufgezeigt, wie mit der Freiwilligenarbeit vielerorts Freude bereitet wird.Bevor Präsident Dr. med. Urs Germann (Wil) das Wort ergriff, dankte Alard du Bois-Reymond, CEO der Thurvita, den Mitgliedern für ihre Treue zum Förderverein und den Freiwilligem für deren unermüdlichen Einsatz für betagte Menschen.

Mitgliederschwund führt zu Mindereinnahmen
Die von Finanzchef Bruno Flück präsentierte Jahresrechnung 2017 schliesst mit einem Verlust von rund 5‘500 Franken ab, der in erster Linie auf die Spende von 15‘000 Franken zugunsten des am 27. April eingeweihten Brunnens im Garten des Pflegezentrums Fürstenau zurückzuführen ist.

Die Mitgliederbeiträge verringerten sich im vergangenen Jahr um rund 6‘000 Franken. Flück begründete diesen Rückgang mit dem Verlust von rund hundert Mitgliedern aufgrund von Todesfällen und Wegzug. Das Eigenkapital des Vereins belief sich Ende 2017 auf rund 148‘000 Franken.

Mitglieder tun Gutes und profitieren
Neue Mitglieder sind im Förderverein willkommen. Urs Germann verwies auf den unveränderten Mitgliederbeitrag von 50 Franken für Einzelmitglieder und Familien sowie 200 Franken für Firmen und Institutionen. Mit diesem Betrag wird nicht nur das Leben zahlreicher Menschen erleichtert und Abwechslung in deren Alltag gebracht, sondern es profitieren auch die Mitglieder, denen an der Mitgliederversammlung ein Snack und Getränke offeriert werden und die bei Bedarf in den Genuss des Gratis-Abholdienstes an die Versammlung gelangen.

Jugendliche für Freiwilligenarbeit motivieren
Auch zusätzlich Freiwillige sind stets willkommen. Urs Germann hofft, vermehrt Jugendliche für die freiwillige Betreuung von betagten Menschen gewinnen zu können, sei doch der Einsatz für ältere Menschen bereichernd und wertvoll für beide Seiten. Im Pflegezentrum Fürstenau beteiligen sich seit Herbst 2017 an den monatlichen Spielnachmittagen neue Helferinnen und Helfer. Im Rahmen eines Projekts der evangelischen Kirche engagieren sich junge Leute, die bei den Fürstenau-Bewohnern für strahlende Gesichter sorgen.

Fünf Tätigkeitsbereiche
Der in Wil, Rickenbach und Wilen tätige Förderverein ist in fünf Bereiche (Alterszentrum Sonnenhof, Pflegezentrum Fürstenau, Pflegewohnungen, ambulanter Bereich und Mahlzeitendienst) aufgeteilt. Deren Leiterinnen und Leiter berichteten über die Tätigkeit im vergangenen Jahr, zu denen unter anderem Spaziergänge, Gespräche, das Musizieren, Spielen und Vorlesen mit den Betagten und Gebrechlichen zählen.

20 Jahre Mahlzeitendienst
Eine besondere Rolle kommt dem Mahlzeitendienst mit derzeit 25 freiwilligen Fahrerinnen und Fahrern zu. Diese lieferten im vergangenen Jahr insgesamt 17‘400 Mahlzeiten aus. Seit Januar 2017 werden diese vom Küchenteam des Thurvita Sonnenhofs mit grosser Sorgfalt und dem Fokus auf Regionalität und die jeweilige Saison zubereitet. Der Mahlzeitendienst unter der Leitung von Christian Krebs (Wilen) feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund werden in diesem Sommer die Fahrerinnen und Fahrer zu einem besonderen Tagesausflug eingeladen.

Rosmarie Leuzinger als neue Finanzchefin
Seit 2009 war der Treuhänder Bruno Flück für die Finanzen des Vereins bzw. der Vorgänger-Organisation verantwortlich. Seine Frau Edith führte seit 2013 das Sekretariat. Nun möchte das Paar, das für den Verein wertvolle Arbeit geleistet hat und von Urs Germann Präsente entgegen nehmen durfte, etwas kürzer treten.

Zur Nachfolgerin von Bruno und Edith Flück wurde Rosmarie Leuzinger gewählt. Die mit ihrem Gatten seit vielen Jahren in Wil ansässige Zürcherin aus dem Limmattal wird in Zukunft das Amt einer Finanzchefin ausüben und zugleich das Sekretariat führen. Rosmarie Leuzinger besucht als Freiwillige regelmässig ältere Menschen und kümmert sich um deren Angelegenheiten.

Lottomatch als geselliger Abschluss
Nach der zügig durchgezogenen Mitgliederversammlung wurden den Anwesenden Snacks und Getränke serviert. Der Abend klang mit dem zur Tradition gewordenen Lottomatch unter der Regie von Spielleiter und Vizepräsident Martin Giger (Wilen) aus, wobei es attraktive Preise zu gewinnen gab.

Weitere Informationen
Fragen und Anregungen nimmt Dr. med. Urs Germann (Weierhofstrasse 8, 9500 Wil, Tel. 071 911 12 45, urs.germann@bluewin.ch) gerne entgegen. Anlaufstelle für die Freiwilligenarbeit ist Martin Giger (Engistrasse 6, 9535 Wilen, Tel. 071 923 50 07, martin.giger@thurweb.ch).