«Um die 120 Sitze im Kantonsrat bewerben sich insgesamt 1016 Personen», schreibt die St. Galler Staatskanzlei in einer Medienmitteilung. Das seien rund 31 Prozent mehr als bei den letzten Erneuerungswahlen im Jahr 2016: Denn damals haben sich 778 Kandidaten für eine Wahl zur Verfügung gestellt. Mit 348 Frauen und 668 Männern auf den Listen ist der Frauenanteil mit 34,3 Prozent leicht höher als vor vier Jahren (29,1 Prozent). «Listenverbindungen können noch bis am 13. Januar eingereicht werden», informiert die Staatskanzlei in der Mitteilung weiter, «Dann endet die Bereinigungsfrist». Für die Übersicht über die Zahl der Listen und der Kandidaten seien teilweise auch noch nicht bereinigte Wahlvorschläge mitberücksichtigen worden. Alle Angaben seien deshalb als provisorisch zu betrachten. Die bereinigten Listen werden fortlaufend im Internet veröffentlicht.

Aus der Region Wil sind es zwölf Listen – eine mehr als noch im Jahr 2016. 171 Personen stellen sich aus dem Wiler Grossraum für eine Wahl in den Kantonsrat zur Verfügung. Das sind 31 Personen mehr als noch vor vier Jahren (140 Kandidaten). Auch der Frauenanteil ist dieses Mal gestiegen: Während 2016 42 Frauen auf der Liste standen, sind es heuer 61 Kandidatinnen. Ebenfalls angestiegen ist die Zahl der männlichen Kandidaten: von 98 auf 110 Kandidaten. 

Grosse Auswahl bei Regierungswahl

Für die sieben Sitze in der Regierung bewerben sich insgesamt drei Frauen und sieben Männer. Das ist im Vergleich zu 2016 eine Person weniger. Von den zehn Kandidaten kommen drei Personen aus der Region Wil (alphabetische Reihenfolge wie auf dem Stimmzettel):

- Kölliker Stefan, Jahrgang 1970, Regierungsrat, Bronschhofen, SVP (bisher)

- Mächler Marc, Jahrgang 1970, Regierungsrat, Zuzwil, FDP (bisher)

- Hartmann Susanne, Jahrgang 1970, Rechtsanwältin, Stadtpräsidentin, Wil, CVP

«Ein allfälliger zweiter Wahlgang fände am 19. April statt», so die Staatskanzlei. (pd/red)