Weniger regiestrierte Motorfahrzeuge in der Gemeinde Zuzwil, dafür eine deutliche Verkehrszunahme bei der Grünegg-Kreuzung. Ein Höchststand trat am 24. Mai 2017 ein mit 15'110 Fahrzeugen. Beliebt sind die Tageskarten, welche eine 99-prozentige Auslastung erreichen. Betreffend Arbeitsstellen stehen in Zuzwil 77 Stellensuchende 46 Arbeitslosen gegenüber. 44 Asylsuchende wohnen in Zuzwil, teils von Freiwilligen betreut.Der Gemeinderat Zuzwil blickt auf ein abwechslungsreiches Jahr zurück. Verschiedene Projekte wurden in die Wege geleitet, diverse Dienstleistungen erbracht. So nahmen gegenüber dem Vorjahr die Anzahl der Baubewilligungen wieder zu. Im Gegenzug wurde ein Rückgang bei den Handänderungen sowie bei den Geburten festgestellt.

2,2 % Verkehrszunahme auf der Grüneggkreuzung
Die Auswertung der automatischen Verkehrszählungen auf den st.gallischen Kantonsstrassen ergab eine Verkehrszunahme von fast zwei Prozent. Bei der Zählstelle an der Grünegg-Kreuzung wurden 3‘979‘319 Fahrzeuge erfasst. Das waren durchschnittlich 10‘902 Fahrzeuge pro Tag. Dies entspricht einer Verkehrszunahme von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am 24. Mai 2017 verzeichnete die Zählstelle den Jahreshöchststand von 15‘110 Fahrzeugen.

Abnahme der Motorfahrzeuge
Die Anzahl der registrierten Motorfahrzeuge auf dem Gemeindegebiet ist leicht gesunken. Es waren 4‘431 Fahrzeuge registriert. Ein Jahr zuvor waren es 4‘463. Den grössten Anteil davon machen die Personenwagen mit 3‘114 Fahrzeugen aus. Im letzten Jahr waren 444 Motorräder und 326 Sachentransportfahrzeuge eingetragen. Ausserdem sind 343 Anhänger, 97 landwirtschaftliche Fahrzeuge, 65 Industriefahrzeuge sowie 42 Personentransportfahrzeuge eingelöst.

Beliebte Tageskarten
Weiterhin besteht eine grosse Nachfrage für die vier «Tageskarten Gemeinde». Über das ganze Jahr betrachtet betrug die durchschnittliche Auslastung der Tageskarten 99 Prozent. In den Monaten März, April, Juli, August, September und November konnten sogar alle Karten verkauft werden.

Stabile Zahlen
Gesamtschweizerisch verringerte sich die Zahl der Stellensuchenden um rund 11‘000 auf 212‘018 Personen. Auch in der RAV-Region Oberuzwil ging die Zahl um über 120 Personen zurück. Ende Jahr verzeichnete Zuzwil 77 Stellensuchende. Die Anzahl der Arbeitslosen ist um eine Person auf 46 angestiegen.

Nettoaufwand rückläufig
Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 25 Sozialhilfeempfänger unterstützt. Das sind sechs weniger als im Vorjahr. Netto mussten rund 123‘100 Franken an Sozialhilfeleistungen ausbezahlt werden, gegenüber dem Vorjahr eine Reduktion um 170‘000 Franken. Zu diesem Betrag haben vor allem Rückerstattungen von Sozialversicherungen beigetragen.

Weniger Asylgesuche
Die Anzahl der Asylgesuche ist leicht rückläufig. 44 Asylsuchende wohnen derzeit in der Gemeinde und werden teilweise von Freiwilligen betreut.

320 Hunde
Bei der Hundekontrolle sind aktuell 320 Hunde registriert. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine kleine Zunahme von fünf Tieren. An Hundesteuern wurden fast 20‘100 Franken eingenommen. Dieser Betrag wird für das Leeren der Robidogs sowie für die Anschaffung von Hundekot-Behältern und -Säcken eingesetzt.

Weniger Geburten
Gegenüber dem Vorjahr ist der hohe Rückgang an Geburten überraschend. So wurden total 32 gezählt, 20 weniger als ein Jahr zuvor. Auf dem Zivilstandsamt wurden 20 Trauungen eingetragen und 29 Todesfälle registriert, 23 Personen wurden auf den gemeindeeigenen Friedhöfen beigesetzt.

Betreibungen zunehmend
Das Betreibungsamt Niederhelfen-schwil-Zuzwil musste 1‘357 Zahlungsbefehle ausstellen, 138 mehr als im Vorjahr. Mit 71 Konkursandrohungen sind diese fast um das Doppelte angestiegen. Die Forderungssumme aus Verlustscheinen hingegen ist rückläufig, von fast 1,6 auf gut 1,2 Millionen Franken. Insgesamt wurden 374 Pfändungen vollzogen.

Anstieg von Baugesuchen
Die Anzahl der Baubewilligungen ist angestiegen. Insgesamt wurden 103 Bewilligungen mit einem Bauvolumen von 23,5 Millionen Franken erteilt. Hervorzuheben sind die Bewilligungen von fünf Mehrfamilienhäusern mit total 27 geplanten Wohnungen. Für Neu-, Um- und Anbauten, Cheminées und Öfen sowie Heizungen wurden 27 Feuerschutzbewilligungen erteilt.

Feuerwehreinsätze
Die Feuerwehr musste bei fünf Brandfällen und sechs Alarmen von Brandmelde-Anlagen ausrücken. Weitere Einsätze leisteten die Angehörigen der Feuerwehr bei Elementarschäden, bei diversen Hilfeleistungen sowie bei sechs Medi-Einsätzen (AED).

Weniger Handänderungen
Die Anzahl der Handänderungen (Kauf, Tausch) ist um 19 auf 92 gesunken. Dafür wurden vier Stockwerk- und Miteigentumsbegründungen (drei mehr als im Vorjahr) beurkundet. Ebenso wurden gegenüber dem Vorjahr 55 Belege weniger ins Tagebuch eingetragen. Insgesamt sind auf dem gesamten Gemeindegebiet 1‘692 Gebäude sowie 3‘372 Grundstücke verzeichnet. Bei 375 Gebäuden – gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme um 119 – wurde eine Totalrevision der Schätzung vorgenommen. Zudem wurden zwölf Neubauten geschätzt.

Leichter Rückgang bei der Schülerzahl
Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler in der Primarschule ist leicht gesunken. Ende Jahr wurden 391 Kinder (Vorjahr 402) beschult. 58 Schülerinnen und Schüler traten im August 2017 in die Oberstufe Sproochbrugg, Mädchensekundarschule St.Katharina und in die Sportschule Wil sowie in das Untergymnasium am Burggraben in St.Gallen ein.

Waldlaube
Die Waldlaube mit dem Service an Holz und einer Toilette bleibt ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Insgesamt wurde diese 85 mal reserviert.

Lebensmittelkontrolle
Das kantonale Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen hat von total 37 kontrollpflichtigen Betrieben 20 überprüft. Aufgrund ungenügender Inspektionsergebnisse mussten in zwei Betrieben weitere Nachkontrollen angeordnet werden. In weiteren sechs Betrieben wurden Proben erhoben, welche alle zu keinen Beanstandungen Anlass gaben.

Rentenleistungen
Die Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen richtete insgesamt fast 9,4 Millionen Franken AHV-Renten aus, das sind 1,1 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Bei den IV-Renten-Leistungen sind fast eine halbe Million Franken mehr ausbezahlt worden, nämlich insgesamt 1,4 Millionen Franken. Für die ordentlichen und ausserordentlichen Ergänzungsleistungen wurden rund 1,3 Millionen Franken ausbezahlt. Die Hilflosenentschädigungen beliefen sich auf 265‘000 Franken.

Abfallstatistik
Der Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid informierte über die statistischen Zahlen der Entsorgungen. Bei Separatabfuhren wurden 106,2 Tonnen Altpapier, 11,2 Tonnen Alteisen und 2,9 Tonnen Altöl eingesammelt. Aufgrund von gemeindeübergreifenden Sammlungen von Altglas sowie Aluminium und Weissblech sind hierfür keine genauen Mengenangaben bekannt. Im gesamten Einzugsgebiet wurden 5‘600 Tonnen Altglas sowie 352 Tonnen Aluminium und Weissblech gesammelt. Im ZAB-Gebiet fallen pro Einwohner jährlich 184 kg Kehricht an.

WEITERE THEMEN
Erdrutsch Oberdorfstrasse

Am Sonntag, 18. Februar 2018, rutschte der Hang an der Oberdorfstrasse. Dieser wurde nun mit «Blachen» überzogen, damit er nicht direkt mit Regen oder Schnee in Kontakt gerät.

Die Oberdorfstrasse ist bis auf weiteres nur einspurig befahrbar. Eine Lichtsignalanlage regelt den Verkehr. Die dem Hang zugewandte Strassenseite bleibt aus Sicherheitsgründen gesperrt und dient als «Auffangbecken». Die Gemeinde dankt für das Verständnis.

***

Aus dem Gemeinderat: Personelles
Schulsekretärin Corina Peter hat sich berufsbegleitend weitergebildet. Sie hat die Schlussprüfungen erfolgreich bestanden und das Diplom als Verwaltungsökonomin Thurgau in Empfang nehmen können. Der Schulrat sowie der Gemeinderat gratulieren Corina Peter und wünschen ihr weiterhin viel Freude bei der täglichen Arbeit.