«Wir haben heute nicht wirklich gut gespielt. Gegen eine stärkere Mannschaft hätten wir wohl Probleme bekommen.» Dies sagte EC-Wil-Trainer Andy Ritsch nach 4:0-Derbysieg gegen den EHC Uzwil, dem vierten Erfolg in den vergangenen fünf Partien. Die Wiler hatten einiges an Anlaufzeit gebraucht, um den Tritt zu finden und den schliesslich sicheren Sieg zu realisieren. Denn im Startdrittel hatten die Uzwiler mehr Abschlüsse zu verzeichnen und waren der Führung nahe. Das Skore eröffneten aber die Äbtestädter Mitte des Startdrittels, als Remo Heitzmann seinen vierten Saisontreffer erzielte. Die Gastgeber verdienten sich die Führung rückwirkend, weil sie sich ins Spiel bissen und je länger je mehr Überhand gewannen. Es dauerte allerdings bis zur 37. Minute, ehe Leeroy Rüsi mit dem 2:0 für die frühe Vorentscheidung verantwortlich war.

Die Uzwiler nahmen dann im Schlussdrittel zu viele Strafen, um noch eine Aufholjagd starten zu können. So war es symptomatisch, dass das 3:0 von Gian Andri Stevan in Überzahl fiel. Der bereits zehnte Saisontreffer von Elia-Marius Mettler in der Schlussphase war noch eine Zugabe. Mit 4:0 fiel das Verdikt allerdings etwas gar deutlich aus. «Wir haben am Anfang zu kompliziert gespielt und leisteten uns zu viele Scheibenverluste. Im dritten Drittel waren wir dann aber doch die deutlich bessere Mannschaft», sagte Ritsch. Antipode Mischa Wasserfallen haderte, dass seine Mannschaft einmal mehr zu wenig kaltblütig gewesen sei. Er sagte: «Wir haben die Niederlage im Startdrittel eigeläutet. Da hätten wir drei bis vier Tore erzielen sollen.» Trotz der achten Niederlage in den vergangenen neun Spielen wird am Saisonziel «Playoff-Qualifikation» festgehalten. Der Rückstand beträgt allerdings schon acht Punkte - bei sechs gewonnenen Zählern.

Nun geht es für die beiden Mannschaften mit der Cup-Qualifikation weiter. Beide spielen auswärts gegen Mannschaften aus der 3. Liga. Die Wiler gastieren schon am Mittwochabend beim «Zwei» der Rapperswil-Jona Lakers, während die Uzwiler am nächsten Samstag die weite Reise über den Bernina für das Gastspiel in Poschiavo auf sich zu nehmen haben.

1. Liga, Gruppe Ost, 10. Runde:
Wil – Uzwil 4:0
Prättigau-Herrschaft - Reinach 4:2
Argovia – Pikes Oberthurgau 4:3
Frauenfeld – Rheintal 11:2
Arosa – Wetzikon 3:5
Bellinzona – Herisau 2:1 n.V.

Rangliste:
1. Wetzikon 10/27. 2. Arosa 10/26. 3. Frauenfeld 10/21. 4. Bellinzona 10/18. 5. Wil 10/16. 6. Prättigau-Herrschaft 10/15. 7. Pikes Oberthurgau 10/15. 8. Herisau 10/14. 9. Rheintal 10/11. 10. Argovia 10/9. 11. Uzwil /10/6. 12. Reinach 10/2.

Nächste Spiele:
Dienstag, 13. November: Uzwil – Argovia (20.00 Uhr), Rheintal – Arosa (20.00 Uhr)
Mittwoch, 14. November: Herisau – Frauenfeld (20.00 Uhr), Reinach – Wil (20.15 Uhr), Wetzikon – Prättigau-Herrschaft (20.15 Uhr), Bellinzona – Pikes Oberthurgau (20.15 Uhr)

Cup-Qualifikation:
Mittwoch, 7. November, 20.15 Uhr: Rapperswil-Jona II (3. Liga) – Wil (1. Liga)
Samstag, 10. November, 20.00 Uhr: Poschiavo (3. Liga) – Uzwil (1. Liga)