«Guet Loch» – einfach drauflos schlagen, das reicht für Hobbyspieler aus. Nicht so für Elitespieler, da braucht es Konzentration und Haltung. Elite-Minigolf ist Präzision. Wer weniger Schläge braucht, gewinnt. Ein Ass liegt vor, wenn der Ball mit dem ersten Schlag eingelocht ist. «Asse bringen die besten Spielerinnen und Spieler hervor», sagt Martha Heer, Präsidentin des Minigolfclubs (MGC) Matzingen, der am Samstag, 23. Juli 2022 sein 50-jähriges Bestehen feierte und gleichzeitig die Schweizer Meisterschaft im Einzelwettkampf (ESM) durchführte.

88 Teilnehmende kämpften im Murgtal in acht Kategorien um Ruhm und Ehre – darunter auch der amtierende Schweizer Meister Daniel Moser und der Weltmeister Beat Wartenweiler. MC-Matzingen-Präsidentin Heer erklärt: «Die Teilnahme an der Schweizer Meisterschaft hängt von der Qualifikation ab.» 

Post inside
Martha Heer, Präsidentin MGC Matzingen.

Heer ist die einzige Teilnehmerin vom hiesigen Klub. Von Schülern über Junioren und Erwachsene bis zu Senioren sind alle Altersgruppen vertreten, notabene angereist aus der ganzen Schweiz. Nicht zum Spass sind Schiedsrichter auf Platz. Ein Wettkampf über 18 Bahnen ist für Familien an sonnigen Wochenenden Alternativprogramm zu Velotour oder Badibesuch. Am Samstag aber waren Besucher nur zum Zuschauen geduldet.

Weltmeister mit Wurzeln im Thurgau

Wer Minigolf als Wettkampfsport betreibt, überlässt nichts dem Zufall. Bereits am Donnerstag begann die ESM mit Festreden von Sportamtschef Martin Leemann und OK-Präsident Walter Lanz. Leemann lobte die Erfolge der Randsportart. Weltmeister Beat Wartenweiler spielt beim MC Eichholz Geralfingen. Aufgewachsen in Häuslenen erlernte er Minigolf in Romanshorn. Der Sportamtschef sagt weiter: «An der Weltspitze mithalten können, braucht mentale Härte und Kondition». Eine Meisterschaft gehe oft über zehn oder mehr Runden. Unter den Besten sind die Thurgauer Minigolfer, Daniela Pfister (BGSC Klaus) und Michel Pfister (MC Amriswil). Auf den 1. Rang schaffte es schliesslich Martin Kaiser vom MC Grenchen.

Post inside
Nachdenklich unterwegs: Weltmeister Beat Wartenweiler und Angelo Friedli vom MC Eichholz Gerlafingen während des Spiels.

Heer bildet mit ihrem Team auch Anfänger aus. «Leicht gegrätscht»: Das ist ein Tipp für den richtigen Schlag. Ball und Fussspitzen sollten ein gleichschenkliges Dreieck bilden. «Das 25. Mühli-Turnier war Hauptprobe», sagte sie mit leiser Stimme, um Spieler nicht in ihrer Konzentration zu stören. Für Trainings sind viele vor Tagen angereist. Wie ernst es den Teilnehmenden ist, beweist ein Blick auf das Equipment. Schweizer Meister Daniel Moser vom MC Burgdorf vergleicht es mit Wissenschaft und kontrolliert Bälle auf Sprungkraft und Temperatur.

Post inside
Daniel Moser, bisheriger Schweizer Meister.


Erster Minigolfplatz mit 18 Bahnen im Jahr 1953

Den «genormten Golfplatz für alle» hat der Schweizer Paul Bongni erfunden, 1953 entstand der erste Minigolfplatz mit 18 Bahnen in Locarno. Über die Geschichte des MGC Matzingen wissen die Ehrenmitglieder Josef und Irene Schellenbaum Bescheid, der 1972 in Frauenfeld gegründet wurde und mit der eigenen Anlage 1994 ins Murgtal zog.

Am anschliessenden Jubiläumsabend stieg die Party mit Musik von Entertainer Reto Eigenmann im Festzelt. Mit Minigolf hatten dort die wenigsten etwas am Hut. Der anwesende Gemeindepräsident Peter Schellenberg nickte zustimmend.