Zum Konzept gehörte das Zusammenspiel der Generationen und Konfessionen.

Zuversicht für die Zukunft erkennbar

Martin Baur hat Jung und Alt, reformierte wie katholische Sängerinnen und Sängern optimal auf den Auftritt vorbereitet. An diesem Abend zu Gast waren der evangelische Kirchenratspräsident Martin Schmidt und Bischof Markus. Eine Stunde lang wurden Sie von Pfarrer Christoph Casty zur Gegenwart und Zukunft der Kirche befragt.

Man spürte bei beiden eine grosse Zuversicht, dass die Kirchen weiterhin einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten können. Der Schlüssel dazu liege in der Zusammenarbeit unter den Konfessionen. Diese ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gewachsen und sei mittlerweile ein Vertrauensverhältnis. Es besteht aber noch Luft nach Oben, auch wenn die grossen Themen wie gemeinsames Abendmahl, Zölibat und Frauenordination nicht in der Kompetenz der lokalen Kirche liegt. Neue Herausforderungen liegen bei der Integration der Migrationskirchen, zu denen der Kontakt gesucht wird.

Kirche der Mitbestimmung sein

Bei Fragen der ökologischen Verantwortung und Nachhaltigkeit zeigten sich beide offen. Auf reformierter Seite geht es darum noch mehr das eigene Profil zu finden und zu vertreten. Katholischerseits will man vermehrt Kirche sein, in der die Menschen sich aktiv beteiligen und mitbestimmen können, anstatt Verwaltungskirche zu sein. Beim anschliessenden Apéro riche wurden die Voten der beiden Gäste aufgenommen und intensiv weiterdiskutiert.