Bei den Gesamterneuerungswahlen am 27. September kommt es zu einer Kampfwahl um die Sitze im Gemeinderat Oberbüren. Dies ist den aktuellen Mitteilungen der Gemeinde zu entnehmen. Während Gemeindepräsident Alexander Bommeli ohne Konkurrenz wieder antritt, kandidieren für die restlichen 6 Sitze 7 Personen.  Neben den bisherigen Peter Bruhin (Niederwil, CVP), Erich Frick (Niederwil, CVP) und Heinz Kaiser (Oberbüren, parteilos) liessen sich neu der Kantonsrat Bruno Dudli (Sonnental, SVP), Muriel Frauchiger (Oberbüren), Sandra Oberholzer (Oberbüren) und David Schefer (Oberbüren) aufstellen.

Die Frauen treten zurück

Der Frauenanteil im Gemeinderat wird damit sicher kleiner werden. Denn neben den beiden Vizepräsidentinnen und dienstältesten Gemeinderätinnen Gabriela Kempter (Oberbüren, CVP) und Irmgard Müller (Oberbüren, parteilos) tritt auch Yvonne Keller (Sonnental, FDP) nicht mehr an. 

Sie dürfte ins Amt der Präsidentin der Oberstufenschulgemeinde Oberbüren-Niederwil-Niederbüren wechseln, für das sie voraussichtlich als Einzige kandidiert. Der langjährige Präsident des Schulrats des Oberstufenzentrums Thurzelg Michael Frauchiger hatte Mitte März seinen Rücktritt bekanntgegeben, weil die Belastung durch das Amt zunehmend grösser wurde und er beruflich als Rektor des BZWU gefordert ist.

Neue Primarschulpräsidentin in Niederbüren

Auch in der Nachbargemeinde Niederbüren müssen zwei Sitze im Gemeinderat neu besetzt werden. Zurückgetreten sind Bruno Eschmann und Mike Jaeger. Zur Wahl stehen neu Jens Renn (Niederbüren, parteilos) und Jörg Staub (Niederbüren, FDP).

Niederbüren bekommt zudem eine neue Primarschulpräsidentin. Zur Wahl stellt sich die bisherige Schulrätin Patrizia Manser-Keel (Niederbüren, parteilos). (gk/rop)