Zwischen 1982 und 1997 hatte die Stadt Wil ihr eigenes Fernsehen. Die Lancierung war damals landesweit eine Pionierleistung. Eigene Formate wie Talks oder Reportagen wurden produziert, Eishockey-Spiele live übertragen. Obwohl der Betrieb schon vor über 20 Jahren eingestellt werden musste, gibt es den entsprechenden Kanal noch immer. Er wird von den Technischen Betrieben Wil (TBW) genutzt, um die eigenen Angebote publik zu machen.

Seit dieser Woche gibt es ein zusätzliches Angebot: Täglich jeweils um 10 Uhr und um 14 Uhr wird der Gottesdienst der Katholischen Kirchgemeinde des vorangehenden Sonntags im Replay gezeigt – in voller Länge. Und zwar auf eben diesem Sender der Thurcom (TBW). Der Sender kann von jenen Leuten empfangen werden, die das TV-Angebot von der Thurcom beziehen. Diese ist in 23 Gemeinden des Grossraums Wil präsent.

Keine öffentlichen Gottesdienste

Produziert werden die Aufnahmen im Auftrag der Katholischen Kirchgemeinde Wil – und sind unter www.kathwil-live.ch effektiv live zu sehen. Mit dem Ausweichen auf den herkömmlichen TV soll älteren Leuten, die keinen Zugang zum Internet haben, die Möglichkeit geboten werden, die heilige Messe doch noch gelesen zu bekommen.

Die öffentlichen Gottesdienste sind ja derzeit wegen dem Coronavirus bis mindestens am 19. April abgesagt. Die im Internet gezeigten Formate – dazu gehören auch tägliche Impuls-Sendungen – werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgezeichnet. «Diese für uns neue Art von Seelsorge, die ohnehin in der Pipeline war, kommt gut an. Obwohl halt leider aktuell ohne Gemeinschaft, wird das neue mediale Gefäss bereits nach zehn Tagen schon rege genutzt», sagt Jürg Grämiger, Kirchenverwaltungsratspräsident der Katholischen Kirchgemeinde Wil. Es ist geplant, die Gottesdienste auch nach der Corona-Krise im Wiler TV zu zeigen.