Ein Blesshühner-Paar («Taucherli») begann am nahen Schilfufer mit dem Nestbau. Das Höckerschwanen-Paar führte die Arbeit zu Ende. Einfach so gestohlen!

Nach einer 36-tägigen Brutzeit schlüpften Mitte Juni 2022 von den anfangs fünf Eiern vier kleine, herzige, graue Schwanen-Küken. Unter dem daunigen Gefieder der Schwanenmutter oder an der wärmenden Sonne entwickelten sich die Kleinen prächtig. Schon an anderen Tag ging es ins Wasser und die Küken schwammen den Schwanen-Eltern hinterher. Zurück gings teilweise im Huckepack auf dem Rücken der Mutter - der Schwanenvater immer als Aufpasser hinterher. Nach dem Schwimmausflug gabs im Nest ein Schläfchen an der Seite oder im schneeweissen Gefieder der fürsorglichen Mama.

Drei Wochen später war die Schwanenfamilie schon zügig und futtersuchend auf dem idyllischen Weier unterwegs. Alle vier herzigen Schwanenküken haben sich im grau/braunen Federkleid prächtig entwickelt. Alle hoffen, dass das Quartett zu stolzen Höckerschwänen heranwachsen und dann später selber eine Familie gründen. (pd)