«Endlich. Die lange Planungsphase ist nun abgeschlossen. Einige Hochs und Tiefs haben wir überstanden. Zum Beispiel Mitte 2016. Da stand das Bauprojekt kurz vor dem Aus. Doch unsere Stimmbürger haben uns nicht im Stich gelassen und genehmigten an der Urne ein Darlehen von einer Million Franken», sagt Paul Widmer, Präsident der Genossenschaft Wohnen im Alter Hinterthurgau beim Spatenstich.

Im Neubau werden 17 altersgerechte Wohnungen – elf zu 2 ½-Zimmer und sechs zu 3 ½-Zimmer – entstehen. Zwar ohne Pflegezimmer, dafür mit eigener Küche, separatem Balkon, Waschautomat, Tumbler, Tiefgarage und Kellerabteil. Weiter werden spezifische Dienstleistungen angeboten. Vorgesehen ist eine hausinterne Anlaufstelle für die Bewohner, die bei Fragen und Anliegen weiterhilft. Ein wichtiger Bereich ist die Förderung der Hilfe durch Nachbarn und Freiwillige. Dies mit dem Ziel, dass die älteren Mitmenschen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung leben können. Paul Widmer weist darauf hin, dass auch die ganze Gemeinde davon profitieren wird. «Das öffentliche Bistro mit Aussensitzplätzen lädt zum Verweilen ein und der Gemeinschaftsraum wird auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.»

Seit 2013 in Planung

Mit der Gründung der Genossenschaft Wohnen im Alter Hinterthurgau zu Beginn des Jahre 2013 wurde der Grundstein für die Realisierung von altersgerechten Wohnungen gelegt. Der Auslöser hierfür war die Erbschaft von Ludwig Schwager, welcher der Gemeinde Bichelsee-Balterswil rund drei Millionen Franken hinterlassen hatte. Zwei Millionen Franken aus dieser Erbschaft haben die Stimmbürger dem Bauprojekt zugesprochen.

Aktuell sind erste Unternehmen mit Arbeiten beauftragt worden. Die Detailplanungen sind abgeschlossen. Die Baukosten sollen sich auf 8,5 Millionen Franken belaufen. Die rollstuhltauglichen Wohnungen an der Hauptstrasse 1 sollten im Herbst 2020 bezugsbereit sein.