Wil-Trainer Draho Greso konnte im Auswärtsspiel gegen das Team der Kanti Baden nur auf sieben Spieler zurückgreifen. Der slowakische Stammpasseur Martin Hauer wurde schmerzlichst vermisst. So standen die Äbtestädter trotz Favoritenrolle vor einer schwierigen Aufgabe. Kanti Baden war im Gegensatz zu den knapp besetzten Wilern mit so vielen Spielern anwesend, dass nicht mal alle im Aufgebot Platz hatten. Der Ersatzpasseur der Wiler machte aber ein gutes Spiel und konnte so das Fehlen des Slowaken Vergessen machen.

Nach der Niederlage von vergangener Woche gegen den Leader aus Jona, als der Angriff ein grosser Schwachpunkt gewesen war, fanden die Wiler vorerst wieder zu alter Stärke zurück. Die Angriffe funktionierten wieder besser und so kam das Herren 1 vor allem über die Aussenposition zu einigen Punkten. Der erste Satz ging mit 25:18 an den STV Wil. Der zweite Durchgang war dann weitaus umkämpfter. Die noch sieglosen Badener kamen dem Satzgewinn sehr nahe, mussten sich dann aber dem Wiler Schlussspurt beugen.

Zum Glück kein Entscheidungssatz

Nach diesem kräftezehrenden Durchgang merkte man auf Seite der Wiler, dass die Luft langsam draussen war. Einige Spieler begannen über Schmerzen zu klagen. Man versuchte deshalb weniger über diese Angreifer zu spielen. Diese Umstellung machte das Team aus der Äbtestadt durchschaubar, was dazu führte, dass Baden immer besser ins Spiel kam. Trotz grossem Kampf des STV Wil ging dieser Satz mit 27:29 verloren und Wil hoffte im vierten Durchgang das Spiel entscheiden zu können, da man den fünften Entscheidungssatz möglichst umgehen wollte. Denn wegen den wenigen Spielern konnte man die verletzten Angreifer nicht auswechseln. Die Wiler gewannen den vierten Satz knapp für sich und haben somit den zweiten Saisonsieg eingefahren.

Das nächste Spiel des Stadtturnverein Wil Volleyball findet am Sonntag, 10. November im Mattschulhaus in Wil statt. (lto)

Resultate, 1. Liga, Gruppe D, 4. Runde:
Kanti Baden – Wil 1:3
Chur – Voléro Zürich II 3:2
Jona II – Lunkhofen 3:1
Näfels II – Einsiedeln 0:3

Rangliste:
1. Jona II 4/12. 2. Einsiedeln 4/10. 3. Voléro Zürich II 4/7. 4. Wil 3/6. 5. Lunkhofen 4/4. 6. Näfels II 4/4. 7. Andwil-Arnegg 3/3. 8. Chur 3/2. 9. Kanti Baden 3/0.

Nächste Spiele (5. Runde):
Samstag, 9. November: Voléro Zürich – Andwil-Arnegg (14.00 Uhr).
Sonntag, 10. November: Lunkhofen – Kanti Baden (14.30 Uhr), Wil – Chur (15.30 Uhr), Einsiedeln – Jona II (18.00 Uhr).