Während 22 Jahren politisierte Andreas Widmer im St. Galler Kantonsrat für die CVP. Nun ist er zurückgetreten. Widmer war kein Lautsprecher im Parlament, sondern der seriöse und verlässliche «Chrampfer», der sich weit über die Parteigrenzen verdient gemacht hat, heisst es in einer Mitteilung der CVP Mosnang. Stets stand die Suche nach guten Lösungen im Zentrum und nicht Parteipositionen oder persönliche Befindlichkeiten. Dank dieser Art des Politisierens konnte Widmer viel Einfluss gewinnen und wurde immer mit sehr guten Resultaten wieder gewählt und von Wähler*innen von links bis rechts.

Für die Bauern und das Toggenburg

Als Geschäftsführer des St. Galler Bauernverbandes verstand er es die Anliegen der Bäuerinnen und Bauern ins Parlament zu tragen. Dazu wirkte er in unzähligen vorberatenden Kommissionen mit und war sehr aktiv im landwirtschaftlichen Klub des Kantonsrates. Besonders am Herzen lagen ihm weitere Toggenburger Projekte. Es ist eindrücklich, wie sich der Kanton St.Gallen im Toggenburg in den letzten Jahren engagierte - die Umfahrungen Bütschwil und Wattwil, Campus Wattwil, Spital Wattwil oder Klanghaus sind nur einige Beispiele. Stets wirkte Andreas Widmer im Vorder- oder im Hintergrund mit und konnte auch Vertreterinnen und Vertreter aus anderen Regionen von der Wichtigkeit dieser Geschäfte überzeugen.

Zurück in Mühlrüti

Die CVP Mosnang bedankt sich bei ihrem Mitglied, Andreas Widmer, für seine grosse politische Arbeit für den Kanton, die Region und die Gemeinde in den vergangenen Jahren. Sie wünschen ihm alles Gute für die Zukunft und gönnen ihm die neu gewonnene Zeit. Als Zeichen der Anerkennung wurde er vom Vorstand in Mühlrüti mit einem grossen Transparent empfangen.