51 Mitarbeitende haben für die Energiestadt Wil bei «Bike to work» mitgemacht. Mit dabei waren 15 Teams aus allen Departementen. Sie haben während der Aktion 1900 Kilogramm CO2 eingespart. Doch bei der Aktion, die von Pro Velo Schweiz organisiert wird, geht es nicht um den simplen Verzicht aufs Auto. Die Aktion hat Wettkampfcharakter. Die Geschäftsleitung der TBW konnte ihren Titel aus dem Vorjahr mit 2230 Kilometern verteidigen. Die symbolische Strecke Wil-Rom legte zum Beispiel alleine Goar Schweizer, Leiter Administration TBW, in zwei Monaten auf seinem Velo zurück.

Kolleginnen und Kollegen animieren Die Teilnehmerzahl bei «Bike to work» nimmt von Jahr zu Jahr zu. Teilnehmerinnen und Teilnehmer motivieren ihre Arbeitskollegen, ebenfalls dabei zu sein. So zum Beispiel Michael Hengartner, Technischer Sachbearbeiter Thurcom. Er sagt: «Ich konnte schnell drei Arbeitskollegen überzeugen.» Es sei natürlich eine Umstellung, den Arbeitsweg mit dem Velo statt mit dem Auto zurückzulegen. «Aber alle bestätigen, dass sie gelassener und wacher sind, wenn sie am Arbeitsplatz ankommen.»

Velo-Mittwoch soll Gedanke weitertragen
Mit dem Velo-Mittwoch möchte Pro Velo Schweiz zusammen mit seinen Partnern wie Energie Schweiz, dem Bundesamt für Gesundheit und der Energiestadt Wil das Velo als attraktives, gesundes und umweltfreundliches Fortbewegungsmittel auch im Alltag stärker verankern. Wer sich jeweils am Mittwoch auf das Velo oder E-Bike schwingt, mindestens drei Kilometer fährt und seine Fahrten mit der Velo-Mittwoch-App aufzeichnet oder unter www.velomittwoch.ch einbucht, kann ab sofort Preise gewinnen. (sk)