Der grösste Stein des Anstosses bei der Vernehmlassung des neuen Fahrplans war, – wieder einmal – dass auch in Zukunft nicht wieder Züge in Algetshausen halten werden. Doch auch aus anderen Räumen in der Region Wil gelangten Eingaben an das kantonale Amt für öffentlichen Verkehr. Hier finden Sie die Fragen aus der Bevölkerung und die Antworten des Kantons zu den Fahrplänen von Flawil, Burgau bis ins Toggenburg.

20 Minuten in Wil «unzumutbar»

Mehrere private Eingaben bemängeln die Anschlüsse nach St. Gallen, etwa wenn man aus dem Toggenburg oder von Weinfelden her über Bronschhofen in Wil umsteigen muss. Auch wer von Züberwangen/Zuzwil über Wil oder Uzwil nach St. Gallen will, muss an beiden Bahnhöfen lange warten. Wartezeiten von 20 Minuten seien «unzumutbar» heisst es in verschiedenen Eingaben. In einer macht der Verfasser gleich konkrete Vorschläge für Abfahrzeiten für alle Haltestellen auf der Strecke St. Gallen-Wil, mit der die Wartezeiten gemäss eigener Berechnung reduziert werden könnten – natürlich inklusive Halt in Algetshausen.

Doch der Kanton muss die Verfasser der Eingaben enttäuschen. Zum einen, weil der Güterverkehr seit erfolgter Gesetzänderung höhere Priorität geniesse, zum anderen, weil die Fahrlage «durch die wenigen freien Durchfahrtszeiten im Grossraum Winterthur bis in die Ostschweiz» gesetzt sei. Zudem teilen sich zwischen Winterthur und St. Gallen Fern-, Güter-, und S-Bahn-Verkehr zwei Geleise, was den Spielraum grundsätzlich einschränkt.

Flawil: 2022 mehr Busse nach Burgau?

In Flawil wollten zwei Eingaben anregen, dass auch am Wochenende und am Abend Busse nach Burgau fahren. Gerade für Tagesausflügler, die den altertümlichen Weiler besichtigen wollen, oder Bewohner mit unregelmässigen Arbeitszeiten sei die Erreichbarkeit per ÖV nicht gewährleistet. Zumindest was den Samstag betrifft, lässt die Antwort des Kantons hoffen: Ein Ausbau des Angebots am Samstag werde auf den Fahrplan 2022 hin geprüft. Um die Linie am Abend und am Sonntag zu bedienen würde allerdings der Einsatz eines zusätzlichen Fahrzeugs nötig. Dies würde zu Sprungkosten führen, die angesichts der tiefen Nachfrage nicht gerechtfertigt seien. 

Eine weitere Eingabe aus Flawil bemängelt die ortsinternen Anschlüsse zwischen den verschiedenen Bussen. So fahre der Bus 750 dem Bus 751 beim Bahnhof «vor der Nase weg». Weil die Fahrzeit für die Schlaufe Burgau nicht um zwei Minuten gekürzt werden könne und sich die Abfahrt Richtung Burgau durch das Abwarten des Fernverkehrs öfter leicht verspäte, könne «ein stabiler Anschluss auf den Ortsbus nicht angeboten werden», antwortet der Kanton.

Spital Wil: Die Haltestelle Weidle wird empfohlen

Auch die Erreichbarkeit des Spitals Wil mit dem ÖV und die Anschlüsse ab Wil, wenn man vom Spital kommt und am Bahnhof auf eine S-Bahn umsteigen will, werden mehrfach bemängelt. Hier empfiehlt der Kanton die Nutzung des Bushalts Wil Weidle. Von dort verkehren drei Buslinien zum Bahnhof Wil. Diese böten, mit Ausnahme der S15 nach Frauenfeld, «schlanke Umsteigebeziehungen in alle Richtungen».