Auch wenn es im Amtsbericht erst mit dem letzten der zahlreichen ganzseitigen Bilder von Peter Dotzauer illustriert wird: In Uzwil befindet sich der Hauptsitz der Firma Bühler, einem weltweit führenden Unternehmen in der Lebensmittelproduktion. Die grosse Mehrheit der weltweiten Getreide-, Mais, und Reisproduktion wird mit Uzwiler Technologie verarbeitet. Zwei Milliarden Menschen nehmen täglich Lebensmittel zu sich, welche auf Bühler-Anlagen produziert worden sind.

Der Bericht legt den Fokus aber stärker auf lokale Aspekte der Produktion, der Verarbeitung, des Konsums und des Wegwerfens von Lebensmitteln. Gemeindepräsident Lucas Keel listet in seinem Vorwort die Mengen auf, welche die 13'000 Uzwiler an einem einzigen Tag verbrauchen: 4000 Kilo Milch, Käse und Joghurt, 1800 Kilo Fleisch, 6400 Eier, 3100 Kilo Früchte und Gemüse, 3200 Kilo Brot und 1600 Kilo Kartoffeln. Natürlich kommt weiteres dazu. Vor allem aber sind in diesen Zahlen jene Mengen nicht berücksichtigt, die gar nie konsumiert werden. Diesbezüglich schneidet Uzwil kaum besser als der Durchschnitt ab: In der Gastronomie und im Detailhandel werden rund 18 Prozent der Lebensmittel weggeworfen (Foodwaste), bei den Verarbeitern 27 Prozent. Am schlechtesten weg kommen die privaten Haushalte, welche ein Drittel der Lebensmittel verderben lassen.


Bedeutsame Landwirtschaft

Uzwil weist sieben Dörfer, 13'000 Einwohner, eine Fläche von 14,5 Quadratkilometer und 6800 Arbeitsplätze auf. Trotz bedeutender Industrie und zahlreichen Gewerbebetrieben verfügt die Gemeinde nach wie vor über eine leistungsfähige Landwirtschaft. Von der Gesamtfläche entfallen rund zwei Drittel (9,2 Quadratkilometer) auf Wiesen und Äcker. Eindrücklich sind die Produktionsflächen in Quadratmetern: Silo- und Grünmais 276'000, Körnermais 39'000, Futterweizen 84'200, Buchweizen 14'700, Spargel 4000, Obstanlagen 4400 und Beeren 900. Tiere und Bäume in Zahlen: 918 Schweine, 950 Legehennen, 584 Kühe, 194 Pferde, 8409 Mastpoulets, 13 Truten, 2855 Hochstamm-Feldobstbäume, 174 einheimische Einzelbäume und 78 Nussbäume.


In Coronazeiten speziell gefragt

Eine Besonderheit der Amtsberichte der Gemeinde Uzwil sind seit Jahren ganzseitige Illustrationen. Sie sind jeweils einem bestimmten Thema gewidmet und weisen die Qualitätsmerkmale des Fotografen Peter Dotzauer aus Henau auf. Diesmal werden Menschen bei ihrer Berufsausübung gezeigt, Menschen, die mit der Produktion oder Verarbeitung von Lebensmitteln beschäftigt sind. Vor allem während der Zeit des Lockdowns im Frühjahr, als die Läden schliessen mussten, haben die Hofläden der Bauern an Bedeutung gewonnen. Ob sie diese beibehalten können, wird sich zeigen. Jedenfalls wächst die Zahl der Konsumenten, welche Wert auf naturnah hergestellte Lebensmittel und nachvollziehbare Verarbeitung legen. Peter Dotzauer greift in seinen Bildern solche Beispiele auf: Bauern bei der Arbeit, Privatpersonen beim Gärtnern oder eine junge Frau, die mit ihrem Glacevelo hausgemachte Glace angeboten hat. Er zeigt aber auch, wie Gastrobetriebe, eine Bäckerei, eine Metzgerei oder Grossverteiler Kundenwünschen gerecht werden. Im Amtsbericht wird darauf hingewiesen, dass die Aufzählung der Betriebe und Personen unvollständig sei und eine Fortsetzung finden werde.