Derzeit besteht die Grundbuchorganisation im Kanton St. Gallen aus 62 Grundbuchämtern. Im November 2022 veröffentlichte die Staatswirtschaftliche Kommission einen Bericht über das St. Galler Grundbuchämter-Modell, welcher bestätigt, dass es immer schwieriger wird, die Grundbuchverwalterstellen neu zu besetzen. Es wird darum empfohlen grössere, regionale Grundbuchämter zu führen.

Die Grundbuchämter der Politischen Gemeinden Kirchberg, Lütisburg und Bütschwil-Ganterschwil sind bestrebt, auch künftig ihre Verantwortung wahrzunehmen. Die Kunden sollen laut Mitteilungsblatt eine optimale, kompetente, bürgerfreundliche und bestmögliche Dienstleistung erhalten. Dies ist jedoch langfristig nur möglich, wenn die Kräfte gebündelt und zu einem regionalen Grundbuchamt vereint werden. Dadurch können die Arbeitsqualität durch gezielte Weiterbildungen erhöht und die Präsenzzeiten gewährleistet werden. Mit der Arbeit in einem Team werden neu zu besetzende Stellen als Grundbuchverwalter/- in oder Mitarbeiter/-in attraktiver und könnten leichter besetzt werden. Die Ferienablösungen und gegenseitigen Vertretungen sind jederzeit gewährleistet. Zudem werden alle beteiligten Grundbuchämter von den Ausbildungsstellen profitieren und die Ausbildner bleiben auf dem neusten Stand.

Aus diesen Gründen haben die Grundbuchverwalterinnen und Grundbuchverwalter die Zusammenlegung der Grundbuchämter Bütschwil-Ganterschwil, Kirchberg, Lütisburg und Mosnang zu einem regionalen Grundbuchamt zur Prüfung beantragt. Die Gemeinderäte Kirchberg, Lütisburg und Bütschwil- Ganterschwil haben sich für eine Zusammenführung der drei Grundbuchämter ausgesprochen. Der Gemeinderat Mosnang hat sich für die eigenständige Grundbuchführung entschieden.

Die Zusammenführung der drei Grundbuchämter soll voraussichtlich auf das Jahr 2024 erfolgen. Die nächsten Monate werden genutzt, um die detaillierte Organisation des regionalen Grundbuchamtes zu klären. Dazu zählen beispielsweise die Festlegung des Standorts, die Anstellungsbedingungen des Personals oder die Kostenteilung unter den Gemeinden. Diese Details werden in einer Vereinbarung festgehalten. Diese wird in den Gemeinden dem fakultativen Referendum unterstellt.

Ausgelöst durch eine personellen Veränderung auf dem Grundbuchamt Kirchberg wurde eine vorgezogene Zusammenführung der Grundbuchämter Kirchberg und Lütisburg geprüft. Die Gemeinderäte der beiden Gemeinden haben sich für eine gemeinsame Grundbuchführung durch die Gemeinde Kirchberg ab dem 1. April 2023 ausgesprochen und eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen. Auf den gleichen Zeitpunkt soll auch das Landwirtschaftsamt, welches in beiden Gemeinden dem Grundbuchamt angegliedert ist, der Gemeinde Kirchberg übergeben werden. Der bisherige Grundbuchverwalter der Gemeinde Lütisburg, Luca Lanzendorfer, wird ab 1. April 2023 von der Gemeinde Kirchberg angestellt.

Die Vereinbarung über die gemeinsame Führung des Grundbuch- und Landwirtschaftsamtes untersteht dem fakultativen Referendum. In der Gemeinde Lütisburg wird die Vereinbarung daher vom Samstag, 28. Januar 2023 bis Mittwoch, 8. März 2023 dem fakultativen Referendum unterstellt.