In der Region Wil und Gossau wurden vier Autofahrer aufgrund von technischen Mängeln an den Fahrzeugen verzeigt. Bei einem dieser Autos gab die Lärmmessung einen zu hohen Wert an.

In der Region Rorschach erfolgten insgesamt 17 Verzeigungen und neun Ordnungsbussen. Bei diversen Fahrzeugen wurden technische Mängel, wie beispielsweise fehlerhafte und manipulierte Auspuffanlagen oder lackierte Heckleuchten und andere unerlaubte technische Abänderungen, zum Beispiel an Fahrwerken, festgestellt. Weiter wurde ein 37-jähriger Mann angehalten, weil er mit seinem Auto innerorts mit 69km/h anstatt der erlaubten 50km/h unterwegs war. Zudem gab die Lärmmessung eines Autos einen Wert von 102 Dezibel anstelle der erlaubten 90 Dezibel an. Bei diesem Auto wurde folglich der Fahrzeugausweis eingezogen und das Auto stillgelegt. Auch ein zweites Auto wurde wegen unerlaubten technischen Abänderungen stillgelegt. Sechs Fahrzeuge wurden beanstandet. Deren Halter müssen die festgestellten Mängel erheben und die Fahrzeuge erneut zur Kontrolle der Polizei vorzeigen.

Die Kantonspolizei St.Gallen wird die verstärkten Kontrollen in Zusammenarbeit mit dem Strassenverkehrsamt aufrechterhalten, wie sie am Montag mitteilt. In der Region Bodensee zeigte sich trotz Kontrollen an mehreren Orten, dass sich in Rorschach ein Schwerpunkt bildete. Daneben waren am Wochenende auch Wil und Gossau stark von entsprechenden Fahrzeugen frequentiert. (kapo/red)