Dank der weissen Schneepracht ist es jetzt besonders spannend, auf Wiesen und rund um Siedlungen auf die Suche nach Wildtierspuren zu gehen. Einfach zu bestimmen ist die Spur des Feldhasen mit seiner charakteristischen Schrittfolge, teilt das Naturmuseum des Kantons Thurgau mit. 

Der Feldhase war früher im Kanton Thurgau häufig zu beobachten. Heute sind Sichtbeobachtungen seltener geworden. Im Rahmen der „Aktion Feldhase & Co. – Spuren im Schnee“ wird die Bevölkerung aufgerufen, Schneespuren und Sichtbeobachtungen von Feldhasen, aber auch von weiteren Wildtieren, auf der Meldeplattform thurgau.wildenachbarn.ch einzutragen, idealerweise mit Foto. 

Ein erstes Bild sollte den Fussabdruck im Fokus haben mit einem Gegenstand für den Grössenvergleich (zum Beispiel ein Sackmesser oder eine Münze), ein zweites die Schrittfolge des Tieres über mehrere Meter. Eine hilfreiche Übersicht der häufigsten Wildtierspuren findet sich hier: thurgau.wildenachbarn.ch/tiere/spuren-im- schnee

Wilde Nachbarn Thurgau

Das Projekt wurde vom Verein StadtNatur in Zürich erarbeitet und ist mittlerweile in verschiedenen Regionen der Schweiz verankert. Projektträger im Kanton Thurgau sind der WWF Ost, Pro Natura Thurgau und das Naturmuseum Thurgau.

Post inside
Die vier Trittsiegel eines Feldhasen. (Bild: Anouk Taucher, stadtwildtie-re.ch)