Am Montag, dem 22. August, einen Monat vor der Premiere von ITHIR in der Lokremise, baut der Wiler Künstler Matthias Aeppli auf dem Wiler Bahnhofplatz eine Kunstpyramide auf. Aeppli zeigt dazu eine Skulptur aus Tonerde, die er eigens für die Aktion geschaffen hat. Der Wiler Künstler – und mit ihm vier weitere Kunstschaffende – widmete sich dem Thema von ITHIR: das Erwachen des Naturwesens aus dem, woraus es geschaffen ist, aus Lehm und Erde.

Die von früheren Produktionen des Rigolo Tanztheater bekannten Pyramiden stehen ab dem 22. August an fünf Orten in der Stadt Wil. Vier weitere Künstler haben Werke dazu kreiert: Markus Frei aus St. Gallen auf der Weiherwiese, Kurt Schär aus Mogelsberg auf der Oberen Bahnhofstrasse, Mädir Eugster aus Wattwil (Rigolo-Gründer) beim Alleeschulhaus sowie Marula Eugster aus Wattwil (Rigolo-Tänzerin) auf dem Kirchplatz. Die Kunstpyramiden bleiben bis zur letzten Vorstellung des Stücks ITHIR am 8. Oktober stehen.

Parallel zum Gastspiel von ITHIR in der Lokremise findet ein Tonerdefestival statt. Tonskulpturen, Videoinstallationen und Bilder von lokalen Künstlern werden ausgestellt sowie Lehmkunstwerke und Keramik vor Ort erschaffen. Die Besuchenden sind dann eingeladen, selber mit Ton zu experimentieren und ihre eigenen Lehmfiguren und –kunstwerke zu kreieren. Im neuen Tanztheaterstück ITHIR bringt schliesslich Rigolo auch den Ton/Lehm in allen Formen auf die Bühne, rein ins Tanzgeschehen.