Nach Abschluss der Bauarbeiten luden die Besitzer des Gasthofs Krone die Bevölkerung zu einer öffentlichen Besichtigung des umfassend umgebauten Gebäudes ein.Mit dem „neuen“ Gasthof Krone hat Lenggenwil ein attraktives Schmuckstück erhalten. Beim Tag der offenen Tür hatte die interessierte Bevölkerung der Region die Gelegenheit, alle Räumlichkeiten von der Bar im Untergeschoss bis zur Dreieinhalb-Zimmerwohnung im Dachgeschoss zu besichtigen.

In den letzten Tagen und Wochen arbeiteten noch verschiedene Handwerker unter Hochdruck, um rechtzeitig abschliessen zu können. Die Bauherrschaft, die Restaurant Krone GmbH, ist stolz auf das gelungene Werk, das zusammen mit dem kurz vor der Vollendung stehenden Mehrzweckgebäude eine echte Bereicherung für das Dorf Lenggenwil darstellt. Im Erdgeschoss des neu erstellten Mehrzweckgebäudes neben dem Gasthof richtet die Konsumgenossenschaft Lenggenwil den Dorfladen ein.

Hochwertiger Ausbau
Am Besuchstag gab die Musig Lenggenwil mit zwei Ständchen dem Anlass einen festlichen Charakter. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher zeigten sich begeistert von der neuen „Krone“. Sie bewunderten den Mut der einheimischen Investoren, mit dem grosszügigen Umbau dem Gasthaus neuen Auftrieb zu verpassen.

Ein auswärtiger Besucher brachte es auf den Punkt: “Zu einem lebendigen Dorf gehört einfach eine Wirtschaft, wo sich einheimische und auswärtige Gäste treffen können. Das fördert den Zusammenhalt“. Die Interessierten konnten sich vom qualitativ hochwertigen Ausbau des ganzen Hauses überzeugen.

Neben den Bauherren standen auch die verantwortlichen Planer und Bauleiter für Auskünfte bereit. Besonderes Interesse fand vor allem die einmalige Dachkonstruktion der Fürstenlandhaus AG im obersten Stockwerk. Über den grosszügigen Räumlichkeiten der 3 1/2-Zimmer-Wohnung ist die eigenwillige Holzkonstruktion sichtbar.

Grosse Gartenterrasse
Im Restaurant selber wurde das Ambiente einer Dorfbeiz nicht gross verändert. Neben einem neuen Bodenbelag und einer Eckbank nimmt der Arbeitsplatz des Pizzaiolos eine separate Ecke des Raumes ein.

Neu ist hingegen die grosszügige Gestaltung der Gartenterrasse, auf der bei Bedarf weit über 100 Gäste Platz finden. Sie ist auf gleicher Ebene wie das Restaurant und behindertengerecht erreichbar, entweder über den Lift vom Untergeschoss, von der Kirchentreppe oder vom Mehrzweckgebäude her. Im UG sind auch die Bar und die neuen WC-Anlagen zugänglich.

Im Restaurant erscheint der Saal mit seinen rund 80 Plätzen dank neuer Fensterfront und Auffrischung in neuem Glanz. Der Gasthof bietet auch Übernachtungs- und Wohnmöglichkeiten an. Im Dachgeschoss steht eine attraktive 3 ½-Zimmer-Wohnung zur Vermietung bereit. Die vier Einzel- und Doppelzimmer sind nach Angabe von Hugo Jung bereits besetzt.

Dorfbeiz mit langer Tradition
Das Restaurant Krone hat eine lange Tradition. Erstmals urkundlich erwähnt wird es 1867, als eine Witwe Katharina Helfenberger den Betrieb übernahm.

Es folgten zahlreiche Wirtewechsel, bis 1920 Gallus Brägger die Liegenschaft käuflich erwarb. Sie blieb bis 1966 im Besitz der Familie, als Viehhändler und Landwirt Edi Brägger aussiedelte. Dann folgten erneut in kurzen Abständen einige Wirtewechsel. Der Aargauer Urs Dietiker kaufte 1992 das Wirtshaus und betrieb es während 20 Jahren zusammen mit seiner Partnerin Beatrix Höfler.

Infolge gesundheitlicher Störungen entschloss er sich, die Krone zu verkaufen. Nach der Ausschreibung im Internet befürchteten einige besorgte Lenggenwiler, dass die Liegenschaft in die Hände von Spekulanten gelangen könnte.

Kurz entschlossen gründeten acht von ihnen eine GmbH und kauften den Betrieb. Zu den Investoren gehören Rolf Högger, Beat Hug, Patrik Jung, Hugo Jung, Ruedi Mader, Franz Meienhofer und Herbert Meienhofer. Damit war der Erhalt der einzigen Dorfwirtschaft gesichert.

Lenggenwiler investieren
Vor rund viereinhalb Jahren begannen die Beratungen über allfällige Sanierungsmassnahmen und Ausbaumöglichkeiten. Vorerst wurden die sanitären Anlagen und die Küche des Restaurants erneuert.

Den definitiven Entscheid für einen umfassenden Umbau und eine grosszügige Erweiterung erfolgte im Juli 2016. GmbH-Präsident Hugo Jung übernahm die Projektplanung. Zusammen mit Kosmas Brühwiler übernahm er auch die Bauführung. Die beiden Stockwerke über dem Restaurant wurden komplett abgerissen und mit vorgefertigten Holzelementen neu aufgebaut.

Weil gleichzeitig auch das neue Mehrzweckgebäude erstellt werden konnte, erfolgte eine enge Zusammenarbeit. Praktisch während der ganzen Umbauzeit konnte das Restaurant geöffnet bleiben. Die Pächterin und Wirtin Isabel Rodrigues Teixeira de Gouveia und ihre Aushilfen konnten sich im Dorf etablieren.