Das Lehrstellenforum vom kommenden Samstag 24. Juni im Staadtsahl Wil gilt in erster Linie Schulabgängern, welche sich über Möglichkeiten der Berufslehre informieren wollen. Die 50 Aussteller sorgen für spontane Kontakte zu den Jugendlichen, um ihnen ein ehrliches Bild über den Beruf zu vermitteln. 13 Betriebe ermöglichen auch eine zweijährige Grundausbildung mit Berufsattest.An der Medieninformation vom Montagmittag beim Büro der Berufs- und Laufbahnberatung stellten Annemarie Diehl und Myriam Städler von der Berufs- und Laufbahnberatung Wil das Programm des kommenden Lehrstellenforums im Wiler Stadtsaal vor. Eingangs wies Annemarie Diehl darauf hin, dass sie mit einer Stunde längerer Öffnungszeit, von 9 bis 13 Uhr, den Grossandrang am Anfang etwas zu lockern hofften. Auch seien die Podien teils doppelt geführt, damit auch spätere Ankömmlinge zu allen Informationen Zugang erhalten.

50 Aussteller informieren über 62 Berufe
Von rund 200 möglichen Lehrberufen werden am bereits 19. Lehrstellenforum am Samstag 62 Berufe im Detail vorgestellt. Die 50 anwesenden Lehrbetriebe vertreten eine ganze Reihe von Berufssparten. Darunter sind Berufe der Elektrotechnik, des Gastgewerbes, Fahrzeugberufe, aber auch Unbekannte wie Glasapparatebauer oder Recyclist. Mit Fachfrau/man Kundendialog EFZ und Hotel-Kommunikationsfachmann/frau EFZ sind auch zwei neue Berufe dabei.

13 Betriebe bieten weitergehend eine zweijährige Grundausbildung an mit Berufsattest, besonders für praktisch begabte Jugendliche gedacht, um im zweiten Schritt zur vollwertigen Berufsbildung zu gelangen. Annemarie Diehl sprach dazu auch das Brückenangebot an, wenn die Berufswahl noch unklar erscheine. Detailauskünfte über die Berufe am Samstag sind auch über die Website www.lehrstellenforumwil.ch abrufbar.

Spontane Kontakte mit Lehrbetrieben
Die Leiterin des BLD betonte: „Im Mittelpunkt des Lehrstellenforums steht die Idee, für Ausbildungsbetriebe , Berufsbildende, Lernende und Eltern aus der Region eine Plattform für Gespräche und ein gegenseitiges Kennenlernen zu bieten“. Es gehe auch um einen Einblick in die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten.

Angesprochen sind Jugendliche, welche nach den Sommerferien die zweite Oberstufe besuchen werden. Sie können sich, aktuell noch ohne Entscheidstress, mit dem Thema Berufswahl vertraut machen, um sich über Informationsveranstaltungen in Betrieben oder Schnupperlehren anzumelden Für Schüler, welche auf 2018 einen Ausbildungsplatz suchen, bietet sich Gelegenheit für konkrete Kontakte mit Lehrbetrieben und das Vorgehen beim Bewerben für eine Lehrstelle.

Rahmenprogramm für Jugendliche und Eltern
Das BLD ist selber mit einem Stand vertreten und steht für die Beantwortung von Fragen rund um die Ausbildung zur Verfügung. Unterstützung wird auch Erwachsenen geboten in der Gestaltung ihrer beruflichen Weiterbildung.

Im Rahmenprogramm werden Podien zu Themen „Bewerbung in technischen und handwerklichen Berufen“ und „Bewerbung in Dienstleistungsberufen“ angeboten. Eltern sind nach Einschätzung des BLD die wichtigsten Berufswahlbegleiter. Bei der halbstündigen Information können sich Eltern von Jugendlichen in der ersten Oberstufe über den Berufswahlprozess und den Berufswahlprozess informieren. Dieses Podium wird um 9.30 und 11 Uhr durchgeführt.

Es gibt noch freie Lehrstellen
Das BLD weist darauf hin, dass das im Vergleich zum Vorjahr stabile Angebot an Lehrstellen noch immer offene Stellen aufweise. Allerdings sei die Nachfrage nach einer Lehrstelle gestiegen. Aktuell sind im Kanton St. Gallen noch 1'380 Lehrstellen offen gemeldet, im Grossraum Wil sind es um 245 Angebote. Darunter sind Fachmann Betriebsunterhalt, Heizungsinstallateur, GärtnerIn, Detailhandelsfrau, Mechanikpraktiker und Holzbearbeiter.

Wer keinen passenden Ausbildungsplatz findet oder für den Einstieg in die Berufswelt noch nicht bereit sei, könne vom Brückenangebot Gebrauch machen.

Berufslehre, Ausgangspunkt leitende Positionen
Seitens der Politik, der Arbeitgebervereinigung und dem Gewerbe wird die Plattform des Lehrstellenforums überaus geschätzt. Nach Markus Fust, Präsident der Arbeitgebervereinigung, ist die Plattform auch für sie als Arbeitgeber wichtig, den Stellenwert der Berufslehre betonen zu können. Es gebe national mehrere Personen in wichtigen Leitungsfunktionen, welche aus der Basis der Berufslehre aufgestiegen seien.

Die Niederschwelligkeit der Kontaktnahme ist nach Gewerbepräsident Stefan Frick vorteilhaft, ohne Umschweife sich über Berufe informieren zu können. Informationen über die Weiterbildung nach Abschluss der Lehre könnten die Berufe zusätzlich interessant machen.

Das Programm
Das Lehrstellenforum im Stadtsaal Wil ist am Samstag 24. Juni von 9 bis 13 Uhr geöffnet.
9.30 – 10.00/ 12.00 bis 12.30 Uhr: Referat Informationen für Eltern und Ihre Jugendlichen der 1. Oberstufe.
10.15-10.45: Podium Bewerbung in technischen und handwerklichen Berufen.
11.00- 11.30: Podium Bewerbung in Dienstleistungsberufen.