Ein Escape Room, der weihnachtliche Stimmung verbreitet – war das schon lange in Planung?

Ich habe Ende September an einer Hochzeit gehört, dass es einen Escape Room-Betreiber gibt, der das bereits macht. Da fing das Ganze langsam an, Gestalt anzunehmen und erste Ideen kamen. Bei einem Teamevent mit meinen Gamemaster:innen warf ich die Idee in den Raum. Die Reaktionen waren positiv, sodass ich beschloss, einen weihnachtlichen Escape Room zu bauen.

Wie gross ist die Nachfrage?

Mit den bereits getätigten Buchungen können wir durchaus zufrieden sein.

Die Spieler müssen Rudolph dazu verhelfen, dass seine Nase wieder leuchtet. Wie kamt ihr auf die Idee?

Das war eine Idee von vielen. An unserem Treffen mit dem Team, bei welchem wir Ideen sammelten, waren lustige, traurige sowie auch total absurde Ideen dabei. Doch aus jeder noch so dummen Idee kann ein Input gezogen werden, der zum grossen Ganzen verhilft. Wir denken, dieses Thema ist nicht alltäglich und wird die Gruppen auf eine schöne Reise mitnehmen.

Worin bestanden die Herausforderung?

Wir bauen die Geschichte in einen bestehenden Escape Room. Dieser Raum soll beim Um- und Rückbau nicht zu lange geschlossen sein. Zudem muss sich der neue Raum vom «alten» abgrenzen, damit auch Personen, die bereits alle drei Räume von uns gespielt haben, im «Rudolphraum» herausgefordert werden. Wir mussten uns fragen, wie  wir den Raum umgestalten, was umgewandelt werden, und was ganz weg muss. Dazu kamen das ganze Storytelling und die Zusammenhänge zwischen den Rätseln, die entwickelt werden mussten. Das ist aber gleichzeitig immer eine coole Herausforderung.

Ein Escape Room durchzudenken und auf die Beine zu stellen, ist also aufwendig. Rudolph kann bis 27. Dezember bespielt werden. Salopp gefragt: Lohnt sich das überhaupt? Oder ist es nicht schade, dass der Raum verhältnismässig kurz in Betrieb ist?

Ob sich das überhaupt lohnt, ist die Gretchenfrage und kann mir heute niemand beantworten. Vielleicht muss ich mir an Silvester auch eingestehen, dass die Idee mehr schlecht als recht war - aber damit kann ich leben. Mein Ziel war es, die Gruppen, die schon alle unsere Räume gespielt haben und sich noch eine weitere Geschichte wünschen, mit diesem «Rudolphraum» zu bedienen. Um einen der bestehenden Escape Rooms heute schon komplett umzubauen, dafür ist es noch zu früh.

Gibt es weitere Pläne, die demnächst anstehen?

Ja, es sind verschiedene Pläne im Kopf, aber die werden wohl erst im Frühling/Sommer realisiert und sind noch nicht spruchreif.