Die Kantonspolizei St.Gallen führt vermehrt Kontrollen gegen sogenannte Auto-Poser durch. Am Sonntag wurden die Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen zudem durch einen Fahrzeugexperten des Strassenverkehrsamtes unterstützt. Der Schwerpunkt lag bei Autos, welche technisch verändert wurden. Die Fahrer posen damit optisch und ihre Autos fallen durch Lärm akustisch auf. Verschiedentlich wurde festgestellt, dass Katalysatoren und Schalldämpfer fehlten. Es wurde ganze Auspuffrohre durchtrennt. Die Schalldämpfer wurden manipuliert, was zu grösserem Lärm der Autos führt. Bei einem Motorrad wurde eine typenfremde Auspuffanlage und ein externer Luftfilter festgestellt, was zu einer Leistungssteigerung führt.

Zwei Autofahrer fielen durch ihre aggressive Fahrweise in Wil auf. Ganz grundsätzlich wurde festgestellt, dass viele Veränderungen an Autos gemacht wurden, ohne dass diese durch das Strassenverkehrsamt geprüft sind. Alles in allem hat die Polizei an den beiden Tagen kantonsweit 5 Autos stillgelegt und 18 Personen bei der Staatsanwaltschaft verzeigt. Die Kantonspolizei St.Gallen wird weiterhin Kontrollen vornehmen und fehlbare konsequent an die Staatsanwaltschaft verzeigen, wie sie am Montag mitteilt. (kapo/red)