Der 67-jährige Lenker des Wohnmobils war gegen 18.30 Uhr auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich unterwegs. Nach Wil bemerkte er eine Rauchentwicklung im Fahrzeug und hielt auf dem Pannenstreifen an. Die Feuerwehr Wil war zwar rasch vor Ort und konnte das Feuer löschen, dennoch stand das Wohnmobil bereits in Vollbrand, als die Einsatzkräfte eintrafen.

Der Lenker und seine 67-jährige Beifahrerin wurden wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. Der Sachschaden am Fahrzeug und am Strassenbelag beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken.

Die Autobahn wurde wegen Verdacht einer möglichen Explosion von Gasflaschen aus Sicherheitsgründen beidseitig für rund 20 Minuten gesperrt. Nach gebannter Gefahr wurde für die Lösch- und Bergungsarbeiten die Autobahn in Fahrtrichtung Zürich für etwa zwei Stunden einspurig geführt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Brandursache unklar

Die genaue Brandursache wird durch den Brandermittlungsdienst und den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau abgeklärt. Ein Funktionär des Amts für Umwelt begleitete die Löscharbeiten.

(Kapo TG)