Er ist einer der gefährlichsten Strassenübergänge der Stadt Wil: der Fussgängerstreifen beim Bahnhof Süd. Eine vor ein paar Jahren vorgenommene Beurteilung bewertete den Zebrastreifen schlecht, seither gab es verschiedene Projekte zur sichereren Umgestaltung. Einsprachen verhinderten bisher, dass mit den Bauarbeiten begonnen werden konnte. 

Wie die Stadt Wil am Montagvormittag mitteilt, kommt nun Bewegung in die Sache. Demnach werden der Fussgängerstreifen und die Bushaltestelle Bahnhof Süd stadtauswärts nun gemäss Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes umgebaut. Zusätzlich wird die Einmündung Hubstrasse in die nördliche Wilenstrasse als Trottoirüberfahrt ausgestaltet. Abschliessend werden auf dem Bahnhofplatz Süd die Parkplätze neu angeordnet.

Verkehrsführung erfolgt im Gegenverkehr

Die Zu- und Wegfahrt zu den Liegenschaften werde soweit wie möglich gewährleistet, trotzdem könne es zu kürzeren Sperrungen oder Wartezeiten kommen, teilt die Stadt mit. Der Busbetrieb bleibt grundsätzlich unverändert. Die Standorte der provisorischen Haltestelle «Bahnhof Süd» während den einzelnen Bauphasen werden durch Wil Mobil signalisiert.

Die Verkehrsführung auf der Hubstrasse erfolgt während den Bauarbeiten grundsätzlich im Gegenverkehr. Während einer Bauphase wird der Verkehr, ausgenommen ist der ÖV, im Einbahnverkehr geführt. (sk/rop)