Da das Baseballfeld während der Corona-Zeit gesperrt war, konnten viele Spieler weder werfen noch fangen üben, da es dazu viel Platz und einen geeigneten Partner braucht. Umso erfreuter waren die Spieler, als sie anfangs Juni wieder ins Training durften.

Obwohl sich bei den Trainings einige Schwächen zeigten, überwog die Freude an der Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Und so erschien die Mannschaft auch fast geschlossen zum ersten Spiel gegen die Blackhawks aus Embrach. Schnell zeigte sich, dass es wohl für alle Mannschaften schwierig gewesen war, während der Corona Zeit zu trainieren. Die Wiler konnten dank ihres starken Werfers (Pitcher) das erste Spiel mit 20:0 für sich entscheiden.

Auch das zweite Spiel war eine klare Sache und wurde mit grossem Vorsprung gewonnen. Die Partie war auch insofern besonders, weil die Spieler zum ersten Mal im Pirates Shirt spielten. Die Eastside Pirates ist ein Zusammenschluss der Ostschweizer Baseballvereine. So spielten nicht nur Wiler Devils, sondern auch drei Wittenbacher Vikings im Team mit. Dieser Zusammenschluss erlaubt den Ostschweizer Vereinen, in allen Ligen spielen können, von den Juveniles (U12), über die Cadets (U15) zu der Erstliga, Nati B und Nati A. (pd/red)