Für gewöhnlich spricht man von Heimstärke und Auswärtsschwäche. Beim FC Bazenheid ist es in dieser Saison bisher genau umgekehrt. Seine drei Heimspiele hat er alle verloren und dabei schon elf Gegentore zugelassen. Auswärts steht er nach zwei Aufritten mit einer weissen Weste da und kassierte erst zwei Gegentore. Auf dem Bergholz düpierte er die U20-Mannschaft des FC Wil, obwohl die Toggenburger nach einem weitgehend verkorksten Saisonstart als Aussenseiter in die Partie gestiegen waren. Der 2:1-Erfolg wurde trotz weniger Ballbesitz Tatsache. Und dies nicht unverdient. Die Gäste waren schlicht cleverer, abgebrühter – ja reifer. Zudem hatte Bazenheid mit Michael Gähwiler einen Goalie als Rückhalt, der gleich mehrfach spektakulär rettete – und sich nach dem Spiel ein Sonderlob von Trainer Eddy Coutinho abholte.

Somit konnte man Gähwiler als Matchwinner sehen, obwohl er in der Schlussphase nach einem Wiler Corner von links danebengriff und somit Ilaz Ilazi ein Tor ermöglichte. Es war der Anschlusstreffer, welcher für ein spannendes Finale sorgte. Zuvor hatten die Gäste viel aus ihren Möglichkeiten herausgeholt. In der ersten Halbzeit gingen sie durch einen von Wils Adem Draganovic unglücklich abgefälschten Abschluss in Führung und erhöhten knapp eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Corner durch Kevin Kacoli auf 2:0. Während Bazenheid somit stark und vor allem mit einer kämpferisch geschlossenen Mannschaftsleistung auf das 0:5-Heimdebakel vor Wochenfrist gegen Rüti reagierte, bestätigten die Wiler die erste Saisonniederlage von vergangenem Dienstag in Amriswil. Erneut verloren sie eine Partie, in welcher sie von den fussballerischen Möglichkeiten her überlegen waren. Doch die Äbtestädter stellten sich im Derby zu kompliziert an und hatten zu selten Zug aufs Tor.

Uzwil punktet trotz schwachem Auftritt

Der FC Uzwil zeigte eine über weite Strecken dürftige Leistung, die aber immerhin zu einem 1:1 gegen einen bis anhin erstaunlich starken Aufsteiger FC Bassersdorf reichte. Das Ungemach nahm bereits vor dem Spiel seinen Lauf, als der Mannschaft mitgeteilt wurde, dass wegen des Regens auf den engen Kunstrasen ausgewichen werden muss. Dass die Uzwiler nach der Winterpause das erste Heimspiel auf «Plastik» spielen müssen, ist nicht ungewohnt. Dass allerdings auch das erste Heimspiel nach der Sommerpause auf Kunstrasen stattfindet, schon eher. Die Gastgeber kamen mit dieser Unterlage nicht zurecht und mussten nach einer halben Stunde laut ihrem Trainer Sokol Maliqi froh sein, nur mit 0:1 im Rückstand zu liegen. Der Übungsleiter zog noch vor der Pause die Reissleine und nahm Zoltan Farkas vom Feld.

Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gastgeber besser in die Partie und kamen Mitte zweiter Halbzeit durch einen Kopfball-Treffer Kristian Nushis zum Ausgleich. Die gut getimte Flanke hatte Dusan Ranisavljevic geschlagen. Dieser hatte schon zuvor den Pfosten getroffen. Gleiches tat Dario Koller danach aus spitzem Winkel. Am Schluss wäre also gar noch der Sieg möglich gewesen. Trotzdem sagte Maliqi: «Mehrere Akteure spielten unter ihrem Wert. Das war die schwächste Leistung in dieser Saison.»

Resultate 2. Liga interregional, Gruppe 6, 5. Runde:
Wil U20 – Bazenheid 1:2
Uzwil – Bassersdorf 1:1
Rüti – Kreuzlingen 4:1
Chur – Lugano U21 2:1
Calcio Kreuzlingen – Widnau 2:3
Seuzach – Amriswil 3:1
United Zürich – Weesen 0:2

Rangliste:
1. Seuzach 5/13. 2. Chur 5/10. 3. Amriswil 5/9. 4. Wil U20 5/9. 5. Bassersdorf 5/8. 6. Uzwil 5/8. 7. Rüti 5/7. 8. Widnau 5/7. 9. Kreuzlingen 5/7. 10. Calcio Kreuzlingen 5/6. 11. Weesen 5/6. 12. Bazenheid 5/6. 13. Lugano U21 5/4. 14. United Zürich 5/0.

Nächste Spiele (6. Runde):
Freitag, 13. September: Bazenheid – Seuzach (20.15 Uhr).
Samstag, 14. September: Kreuzlingen – Wil U20 (16.00 Uhr), Amriswil – United Zürich (16.30 Uhr), Lugano U21 – Uzwil (17.30 Uhr), Weesen – Chur (17.30 Uhr), Calcio Kreuzlingen – Rüti (18.00 Uhr).
Sonntag, 15. September: Widnau – Bassersdorf (14.00 Uhr).

Wenig Erfreuliches in der 2. Liga regional

In der 2. Liga regional kommen die Mannschaften der Regio weiterhin nicht wie gewünscht auf Touren und sie müssen den Blick für den Moment gegen unten richten. Immerhin hat der SC Bronschhofen am vergangenen Mittwoch in einem vorgezogenen Spiel der 11. Runde seinen ersten Saisonsieg realisiert und zuhause gegen Winkeln mit 3:0 gewonnen. Alle drei Treffer gingen auf das Konto von Andi Qerfozi, der innerhalb von 31 Minuten die Tor-Triplette erzielte. Doch am Samstag gab es dann die harte Landung in der Realität: 1:3-Heimniederlage gegen Absteiger Frauenfeld. Die Thurgauer entschieden die Partie mit zwei Toren innerhalb von drei Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit. Bronschhofens Ehrentreffer durch Nico Cavegn fiel erst tief in der Nachspielzeit, als bereits alles klar war.

Auch der FC Sirnach kassierte eine Heimpleite. Zwar liess er defensiv deutlich weniger zu als vor Wochenfrist beim 7:5-Sieg in Wängi. Da offensiv aber auch markant weniger kam, musste eine 1:2-Heimniederlage akzeptiert werden. Der entscheidende Gegentreffer fiel kurz vor Schluss. Gar mit 0:4 musste die Serben-Mannschaft des FC Uzwil als Verlierer vom Feld – und zwar beim «Zwei» von Rapperswil-Jona. Genau wie Sirnach bleiben somit auch die Uzwiler auf ihren drei Punkten sitzen.

Resultate, 2. Liga regional, Gruppe 2, 3. + 11. Runde:
Bronschhofen – Winkeln 3:0
Bronschhofen – Frauenfeld 1:3
Sirnach – Eschenbach 1:2
Rapperswil-Jona II – Uzwil Serben 4:0
Linth II – Wängi 2:2
Abtwil-Engelburg – Schmerikon 1:0
Wattwil Bunt – Winkeln 1:3
Wängi – Wattwil Bunt 1:1

Rangliste:
1. Frauenfeld 3/7. 2. Eschenbach 3/7. 3. Rapperswil-Jona II 3/7. 4. Abtwil-Engelburg 3/6. 5. Linth II 3/5. 6. Schmerikon 3/4. 7. Bronschhofen 4/4. 8. Uzwil Serben 3/3. 9. Wattwil Bunt 4/3. 10. Winkeln 4/3. 11. Sirnach 3/3. 12. Wängi 4/2.

Nächste Spiele (4. Runde):
Samstag, 21. September: Winkeln – Uzwil Serben (16.00 Uhr), Frauenfeld – Rapperswil-Jona II (16.00 Uhr), Schmerikon – Sirnach (17.00 Uhr), Wattwil Bunt – Abtwil Engelburg (17.00 Uhr).
Sonntag, 22. September: Wängi – Bronschhofen (14.00 Uhr), Eschenbach – Linth II (16.00 Uhr).