Was für eine Dramatik in der Wiler IGP-Arena: 3:3 steht das ohnehin schon spektakuläre Spiel zwischen dem Tabellenletzten FC Wil U20 und dem ehemaligen, kurzzeitigen Tabellenführer FC Bazenheid. Das Geschehen wogt hin und her. Bazenheids Trainer Heris Stefanachi geht aufs Ganze und lässt sogar einen Innenverteidiger vorne stehen. Doch die klaren Chancen haben die jungen Wiler. In der 94. Minute vergibt Etienne Scholz eine «Hundertprozentige». Doch eine Zeigerumdrehung später macht es Agron Selimi besser und befördert den Ball knapp hinter die Line. Riesen-Jubel auf der einen Seite, Riesen-Frust auf der anderen. «Ich nehme die Niederlage auf meine Kappe. Aber das soll die Philosophie des FC Bazenheid sein. Wir wollen Spiele gewinnen», sagte Stefanachi.

Schon zuvor war es ein munteres Hin und Her gewesen – erstaunlicherweise mit leichten Vorteilen für das Schlusslicht. Auch die Führung hatte mehrfach gewechselt. Nach gut einer Viertelstunde brachte Ajet Sejdija die Wiler mittels direkt verwandelten Freistosses in Führung. Doch bis zur Pause war das Spiel gedreht. Nur drei Minuten nach dem Wiler Treffer markierte Christoph Gebert mit einem platzierten Abschluss von der Strafraumgrenze aus den Ausgleich. Danach flankte Mirco Jungblut einen Freistoss in den Wiler Strafraum – und traf damit zur Bazenheider Führung. Die Gastgeber lieferten ihre Antwort nach der Pause, als ein Doppelschlag von Rrezart Hoxha für die nächste Wende sorgte. Doch auch diese Führung hielt nicht lange und mit dem nächsten Bazenheider Angriff erzielte Gebert seinen zweiten Treffer des Abends zum 3:3-Ausgleich. Der Rest ist bekannt. Während die Wiler mit dem zweiten Heimsieg in Serie die rote Laterne für die Wintermonate nach Dübendorf stellten, hat der FC Bazenheid zum zweiten Mal in sieben Tagen gegen ein Schlusslicht verloren. Vor Wochenfrist war es ein 2:3 zuhause gegen Frauenfeld, nun dieses 3:4 auf dem Wiler Kunstrasen. «Jetzt wissen wir, was Sache ist. Im Frühling kann das Ziel nur Aufstieg lauten», sagte Stefanachi.

Hoffnung währt nur kurz

Fünf Punkte trennen die Bazenheider bei Saisonhälfte von der Tabellenspitze – und somit vom Aufstiegsplatz. Die Differenz wurde in der letzten Meisterschaftsrunde des Jahres grösser, weil Leader Kreuzlingen auf der Henauer Rüti gegen den FC Uzwil mit 3:1 siegte und somit ein Polster von zehn Punkten zwischen sich und Uzwil legte. Alle Treffer fielen vor der Pause – drei sogar binnen fünf Minuten. Nach gut einer halben Stunde lagen die Thurgauer mit zwei Längen in Vorsprung, obwohl die Uzwiler zuvor eine gute Phase gehabt hatten. Doch die Gastgeber fanden postwendend den Anschluss, als Thomas Knöpfel eine Flanke Oliver Mayers von der rechten Seite per Kopf verwertete. Doch just als die Gastgeber frischen Mut geschöpft hatten, erstickten sie die Hoffnungen selber im Keim. Nach einem Ballverlust trafen die Kreuzlinger aus der Drehung zum 3:1. Dies war gleichbedeutend mit der frühen Entscheidung. Denn die Uzwiler waren nach der Pause lange zu wenig zwingend. Reelle Chancen gab es erst, als es bereits zu spät und die Niederlage beschlossene Sache war. Der Sieg der Kreuzlinger ging in Ordnung.

Es war die letzte Runde vor der Winterpause. Am kommenden Samstag tragen Bazenheid und Uzwil noch ein Spiel im Rahmen der Cup-Qualifikation aus. Bazenheid trifft um 16 Uhr zuhause auf Widnau. Uzwil reisst in den Kanton Aargau, um dort ab 18 Uhr die Eagles Aarau zu fordern. Beide Mannschaften müssen drei Vertreter aus der 2. Liga interregional besiegen, um im kommenden Sommer in der nationalen Hauptrunde zu stehen.

2. Liga interregional, Gruppe 6, 13. Runde:
Wil U20 – Bazenheid 4:3
Uzwil – Kreuzlingen 1:3
Widnau - Balzers 0:2
Rüti - Chur 2:1
Uster – Dübendorf 3:0
Frauenfeld – Blues Stars 2:3
Seuzach – Amriswil 2:3

Rangliste:
1. Kreuzlingen 13/29. 2. Balzers 13/28. 3. Rüti 13/26. 4. Bazenheid 13/24.. 5. Widnau 13/19. 6. Blues Stars Zürich 13/19. 7. Uzwil 13/19. 8. Seuzach 13/18. 9. Uster 13/16. 10. Amriswil 13/14. 11. Chur 13/13. 12. Wil U20 13/12. 13. Frauenfeld 13/11. 14. Dübendorf 13/10.

Nächste Spiele:
Winterpause bis zum 16. März 2019

Cup-Qualifikation, 2. Liga interregional:
Samstag, 10. November, 16.00 Uhr: Bazenheid – Widnau (Sportplatz Ifang, Bazenheid)
Samstag, 10. November, 18.00 Uhr: Eagles Aarau – Uzwil (Sportplatz Schachen, Aarau)

Auch Uzwils «Zwei» ohne Punkte

Eine Liga tiefer verabschiedete sich die zweite Mannschaft des FC Uzwil mit einer 0:3-Niederlage auswärts gegen Calcio Kreuzlingen in die Winterpause. Alle drei Treffer erzielte Jusuf Shala. Ein 0:3 beim souveränen und noch unbesiegten Leader ist im Grundsatz kein Beinbruch, wenn es im elften Spiel nicht schon die neunte Niederlage gewesen wäre. Vor allem die Auswärtsbilanz der Uzwiler Serben ist eine des Grauens: Fünf Spiele, null Punkte, vier erzielte Tore. Die lange Winterpause wird auf dem letzten Platz verbracht. Der SC Bronschhofen ist nach zuvor vier sieglosen Partien zurück in der Erfolgsspur. Die 1:4-Heimniederlage gegen Arbon neun Tage zuvor korrigierte der Wiler Vorstadtklub einem 4:1-Sieg auswärts gegen Herisau. Nur zwei Niederlagen in der ersten Saisonhälf0te sind eine ansprechende Zwischenbilanz. Der FC Sirnach kam gegen den starken Aufsteiger Rapperswil-Jona II auf der heimischen Kett zu einem torlosen Unentschieden. Somit blieben die Hinterthurgauer im dritten Heimspiel hintereinander ohne Gegentor. Im elften Saisonspiel war es bereits die dritte Nullnummer.

2. Liga regional, Gruppe 2, 11. Runde:
Sirnach - Rapperswil-Jona II 0:0
Herisau – Bronschhofen 1:4
Calcio Kreuzlingen – Uzwil II 3:0
Bischofszell - Winkeln 3:1
Abtwil-Engelburg – Wängi 3:2
Arbon – Wattwil Bunt 1:1

Rangliste:
1. Calcio Kreuzlingen 11/29. 2. Abtwil-Engelburg 11/20. 3. Rapperswil-Jona 11/18.. 4. Bronschhofen 11/17. 5. Arbon 11/17. 6. Winkeln 11/15. 7. Sirnach 11/14. 8. Wängi 11/13. 9. Bischofszell 11/13. 10. Wattwil Bunt 11/11. 11. Herisau 11/10. 12. Uzwil II 11/6.

Nächste Spiele:
Winterpause bis zum 30.März 2019