Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen – am Ende gab es nur wenige Stimmen Unterschied. Gewählt wurde Beat Schwarz (847 Stimmen). Sein Konkurrent Stefan Mühlemann hatte 790 Stimmen erreicht. Das absolute Mehr lag bei 830 Stimmen.