Wenn in den Eishockeykreisen der Posten von EC-Wil-Trainer Andy Ritsch zur Diskussion stand, waren dass Gerüchte. Zumindest war das die Information von Vereinspräsident Roger Dietschweiler an Club-22-Obmann Rodolfo Vettiger. Dieser konnte den Clubmitgliedern mitteilen, dass der Trainer nicht zu Diskussion stehe. Für Aufsehen hatte kürzlich der Besuch des in Winterthur freigestellten Trainers Michel Zeiter in der Bergholz-Eishalle gesorgt.

Auch betreffend die Gründung einer AG für den EC Wil waren die Wogen zuletzt hochgegangen. Man sei diesbezüglich in der Evaluation von geeigneten Möglichkeiten, um die Zukunft des EC Wil breiter abstützen und zu sichern. Auch hier konnte der EC Wil-Präsident an die Club22-Mitglieder Entwarnung geben. Man wolle künftige Schritte behutsam angehen und es sei diesbezüglich nichts Konkretes in die Wege geleitet – und schon gar nicht unterschrieben.

Seit einem Viertel-Jahrhundert Gönner

Die Club-22-Mitglieder sind mit den sportlichen Leistungen des Fanionteams in der laufenden Saison zufrieden und durften sich am vergangenen Sonntag über den 2:0-Cupsieg gegen das höherklassige Arosa freuen. Der im Moment 35 Mitglieder zählende Club 22 wird weitere Jahre als Gönner, Förderer und stiller Sponsor im Hintergrund angehen und sich als Rückgrat des EC Wil kameradschaftlich wie wirtschaftlich einsetzen. Seit einem Vierteljahrhundert gibt es die Gönnervereinigung. (mru)

Post inside
Club-22-Obmann Rodolfo Vettiger informierte die Mitglieder über die scheinbar nicht existierende Trainer-Diskussion.