10 Berufsathleten aus der Ostschweiz trainieren seit einiger Zeit in einem zu einem Schulungsraum umfunktionierten Luftschutzraum in der Berufsschule an der Schöntalstrasse in Niederuzwil. Es sind Spitzen-Automatiker, die sich auf die Teilnahme an den SwissSkills und bei Erfolg auch auf die WorldSkills – beides Berufswettbewerbe der besten Lehrabsolventen – vorbereiten. Das BZWU hat ein Leistungszentrum Automation in Zusammenarbeit mit Firmen aus der ganzen Ostschweiz geschaffen.Felix Tschirky, Prorektor Gewerbe/Technik, hat das neue Angebot des BZWU an einer Pressekonferenz vorgestellt. Berufswettbewerbe hätten in den letzten Jahren und Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen, führte er einleitend aus, sie seien heute ein eigentlicher Wirtschaftsfaktor. Am nationalen Wettbewerb (SwissSkills) oder am internationalen Kräftemessen (WorldSkills) erfolgreich abzuschneiden, sei nicht mehr ohne intensive Vorbereitung möglich.

Firmen in der Verantwortung
Grundsätzlich sei die Vorbereitung auf diese Wettbewerbe Sache der Firmen, betonte Felix Tschirky. Viele Betriebe in der Ostschweiz – besonders auch die Firma Bühler – setzten ihren Ehrgeiz nicht nur in eine gute Ausbildung, sondern auch in die gezielte Förderung von Spitzenberufsleuten. Diese Förderung sei bei den meisten Berufen firmenintern möglich.

Die Schule unterstützt Firmen
Die Förderung von Spitzen-Automatikern aber stelle die Firmen vor Probleme. Deshalb hat sich die Firma Bühler an das BZWU gewendet und um Unterstützung gebeten. Die Schule ihrerseits hat sich mit Firmen in der Ostschweiz in Verbindung gesetzt, welche Automatiker ausbilden. Es ging darum, einen Raum mit leistungsfähiger Infrastruktur und neuesten Technologien auszurüsten: Hard- und Software, wie sie Industriebetriebe benützen, und Robotik.

Die Firmen finanzieren mit
Der Schulungsraum in der Luftschutzanlage im Berufsschulgebäude in Niederuzwil befindet sich noch im Aufbau. Es wird mit Gesamtinvestitionen von 400'000 Franken gerechnet. Weil die Berufsmeisterschaften in der Verantwortung von Ausbildungsbetrieben und Berufsverbänden liegen, finanzieren diese den wesentlichen Teil. Zu den Sponsoren aus der Region gehören die Firma Bühler Uzwil und die AVM Engineering, Dietfurt.

Fachdisziplin Automation
Berufsweltmeisterschaften haben sich in verschiedenen Disziplinen etabliert. 1996 sind sie erstmals in St. Gallen durchgeführt worden. Die Fachdisziplin Automation ist in den letzten Jahren vor allem im Kanton Bern gefördert worden. 2017 hat das Schweizer Team die Goldmedaille gewonnen. Die Initiative für ein Ostschweizer Vorbereitungsprogramm datiert von 2013. Seit 2014 ist Patrik Reichmuth in diesem Bereich aktiv. Im März 2017 hat das BZWU mit dem Aufbau des Leistungszentrums Automation Ostschweiz begonnen, in welchem Patrik Reichmuth Kursleiter ist.

Dreistufiges Trainingsprogramm
Am ersten Selektionskurs des Leistungszentrums Automation Ostschweiz haben 15 Berufsathleten teilgenommen. Am Vertiefungskurs sind es 10, welche sich auf die Selektionsprüfung für die SwissSkills vorbereiten.

In der kürzlich durchgeführten ersten Selektionsprüfung von Swissmem sind die 90 Bewerber auf 24 reduziert worden. Acht Kandidaten aus der Ostschweiz haben diese Vorselektion geschafft.