Trotz der Corona-Pandemie können sich die besten jungen Berufsleute aus unterschiedlichsten Lehrberufen in diesem Jahr an einer Schweizer Meisterschaft messen. 29 verschiedene Berufsverbände werden in 60 Berufen eine Schweizer Meisterin oder einen Schweizer Meister küren. In knapp 40 Berufen dienen die «Swiss Skills Championships 2020» als Qualifikation für die «World Skills 2021», welche in der chinesischen Stadt Shanghai stattfinden werden. Möglich machen diese Vielzahl an Berufs-Wettkämpfen die 29 Berufsverbände, welche kurzfristig umdisponiert haben und die Meisterschaften auch ohne zentral zur Verfügung gestellte Infrastruktur unter den Auflagen des BAG organisieren werden. «In den meisten Berufen können die Verbände für die Durchführung auf bestehende Infrastruktur in Ausbildungszentren oder bei Unternehmen aus der Branche zurückgreifen», heisst es in einer Medienmitteilung von Swiss Skills. In neun Berufen sei aktuell eine Durchführung an einer Publikums- oder regionalen Berufsmesse gegen Ende des Jahres geplant. Die Meisterschaft der Polygrafen werde im Homeoffice stattfinden, jene der Logistiker im Verkehrshaus in Luzern. 25 der Meisterschaften werden am ursprünglich vorgesehenen Datum der «Swiss Skills 2020» zwischen dem 9. und 13. September stattfinden.

Auch aus der Region rund um Wil nehmen mehrere junge Berufsleute an der Schweizer Berufsmeisterschaft teil. Um einen Titel in ihrem Beruf dürfen kämpfen: Jens Eigenmann (Landmaschinenmechaniker EFZ) aus Niederhelfenschwil, Valérie Hirt (Kauffrau Hotel-Gastor-Tourismus EFZ) aus Lütisburg-Station, Jan Kläger (Informatiker EFZ, Applikationsentwicklung) aus Mosnang, Deborah Müller (Konstrukteurin EFZ) aus Oberuzwil, Marc Roth (Hufschmied EFZ) aus Oberhelfenschwil, Aaron Schönenberger (Gebäudetechnikplaner Heizung EFZ) aus Wilen, Noel Stammbach (Informatiker EFZ, Systemtechnik) aus Niederhelfenschwil, Marcel Wagner (Schreiner EFZ, Möbelschreiner) aus Niederbüren, Felix Waldschock (Konstrukteur EFZ) aus Wil, Jonas Bleiker (Schreiner EFZ, Möbelschreiner) aus Guntershausen, Shania Colombo (Restaurantfachfrau EFZ) aus Münchwilen, Dennis Famiglietti (Logistiker EFZ) aus Münchwilen, Florian Gilgen (Automatiker EFZ) aus Wuppenau, Jasmin Knobel (Bäckerin-Konditorin-Confiseurin EFZ) aus Lütisburg, Marc Rusch (Informatiker EFZ, Applikationsentwicklung) aus Bettwiesen und Sheila Widmer (Fachfrau Gesundheit EFZ) aus Wängi.

Uzwil als Haupt-Austragungsort in der Ostschweiz

Die Gemeinde Uzwil darf sich besonders freuen, denn sie gilt bei den «Swiss Skills Championships 2020» quasi als Haupt-Austragungsort in der Ostschweiz. Gleich sechs Berufsmeisterschaften finden in Uzwil statt: 

- Anlage- und Apparatebauer/in (9. bis 13. November)

- Abdichter/in, (zweite Hälfte November)

- Dachdecker/in, (zweite Hälfte November)

- Fassadenbauer/in, (zweite Hälfte November)

- Gerüstbauer/in, (zweite Hälfte November)

- Storenmonteur/in, (zweite Hälfte November)

Ersatzformat nimmt Form an

«Ich danke den Verantwortlichen der Berufsverbände ganz herzlich für Ihre Flexibilität. Sie setzen in der aktuell herausfordernden Situation ein wichtiges Zeichen für den Nachwuchs und die Berufsbildung», erklärt Reto Wyss, Stiftungsratspräsident von Swiss Skills, in der Mitteilung. Die Geschäftsstelle von Swiss Skills setze alles daran, um die Verbände speziell in kommunikativer Hinsicht bestmöglich zu unterstützen. Und um beizutragen, dass die Leistungen der besten Schweizer Nachwuchs-Berufsleute auch in diesem Jahr die verdiente Anerkennung erhalten.

Die «Swiss Skills Championships 2020» sind Teil des Ersatzformats der «Swiss Skills 2020», mit dem die ursprünglichen Ziele der Grossveranstaltung weiterverfolgt werden. Die Stiftung Swiss Skills wird die Berufsverbände in den kommenden Wochen im Detail über das in Aussicht gestellte Leistungspaket für die «Swiss Skills Championships 2020» informieren. Auch weitere Projekte des Ersatzformats nehmen konkrete Formen an und dürften im Verlaufe der nächsten Wochen spruchreif sein. Ursprünglich waren in diesem Jahr 83 Schweizer Berufsmeisterschaften geplant. 75 davon hätten an den «Swiss Skills 2020» in Bern vor erwarteten 120 000 Besuchern stattfinden sollen. Der Anlass, der nach 2014 und 2018 zum dritten Mal als grosses Schaufenster für die Berufsbildung geplant war, wurde aufgrund der Corona-Pandemie um zwei Jahre in den Herbst 2022 verschoben.