Mützen und Stirnbänder leuchten dank reflektierender Wolle in der Dunkelheit und wärmen somit nicht nur Kinderohren, sondern schützen gleichzeitig vor Unfällen bei Dunkelheit.

40 Kappen und Stirnbänder

Das WPH Flawil ist eines von gut 100 Alters-und Pflegeheimen in der Deutschschweiz, die sich am Projekt der Terzstiftung beteiligen. Das Projekt wird übrigens vom Fonds für Verkehrssicherheit FVS, einer öffentlich-rechtlichen Anstalt mit gesetzlichem Auftrag des Bundesrates, finanziert. Und es entspricht einem Leitsatz der Terzstiftung: „Was älteren Menschen nützt, kann jüngeren nicht schaden.“ Die Stiftung wurde 2007 gegründet und ist eine unabhängige, überparteiliche, gemeinnützige und nicht gewinnorientierte Stiftung, die sich vor allem für ältere Menschen einsetzt, ohne die Jüngeren zu benachteiligen.

Im WPH Flawil wurden etwa 40 Kappen und Stirnbänder gestrickt, in der ganzen Schweiz etwa 6000. Die Mützen und Stirnbänder werden am Montag, 29. Oktober, im Kindergarten Grund den Mädchen und Buben übergeben. (mb.)