Am Eidgenössischen Feldschiessen 2017 erzielte Markus Fischer, Zuckenriet beim Pistolenschiessen 25m das Maximum von 180 Punkten, Bei den 300m-Schützen waren Charly Widmer, MSV Schwarzenbach und Pius Jung, MSV Niederbüren mit 71 Punkten die erfolgreichsten Teilnehmer. Das Eidgenössische Feldschiessen 2017 wurde im RSV Fürstenland bei guten Bedingungen dezentralisiert durchgeführt. Die Stadtschützen Wil organisierten den 25/50m-Wettkampf in der Thurau, die SG Flawil in der Schiessanlage Flawil. Die 300m-Konkurrenz fand in der Thurau (Organisator MSV Bronschhofen), in Jonschwil (MSV Schwarzenbach) und in Flawil (MSV Alterswil-Egg) statt.

Das Feldschiessen 2017 vermochte 1‘046 (Vorjahr 1075) Schützinnen und Schützen vom Jugendlichen bis zum Seniorveteran zu mobilisieren. Bei 698 Teilnehmenden auf 300m (- 1%) sowie 348 Pistolenschützen (-6,2 %) liegt die Beteiligung gesamthaft rund 2,7 % unter dem Vorjahreswert.

Im Namen des Kantonalverbandes dankte Erich Hagmann beim Absenden in der Thurau den durchführenden Vereinen. Er wies darauf hin, dass im Schweizer Schiesssportverband mit seinen 200‘000 Mitgliedern rund 12‘000 Jugendliche den Sport mit Begeisterung ausüben. Die Beteiligung im Kanton sei stabil geblieben.

MSV Niederbüren beste Sektion
Ralf Küttel, Ressortleiter Feldschiessen im Regional Schützen Verband (RSV) Fürstenland, zeigte sich beim Absenden in der Schützenstube Thurau Wil mit dem reibungslosen und unfallfreien Verlauf des Feldschiessens 2017 zufrieden. Er gab bei der Rangverkündigung die statistischen Zahlen der Regionalsektion bekannt.

In der 300m-Konkurrenz durften bei einer Kranzquote von 61 % 423 Schützinnen und Schützen den begehrten Kranz in Empfang nehmen. 486 Resultate (70 %) berechtigten zum Bezug einer Anerkennungskarte. 144 Teilnehmende erreichten über 25/50m das Kranzresultat (Quote 41 %), während 173 Kranzkarten abgegeben wurden (50 %). An der Spitze der Sektions-Rangliste 300m steht der MSV Niederbüren mit einem Durchschnitt von sehr guten 67,35 Punkten vor den Stadtschützen Wil (64,9 Pt.) und dem MSV Oberrindal (64,85 Pt.).

Im Pistolenwettkampf konnten die PS Ober-/Niederbüren mit einem Durchschnitt von 173,869 Punkten den Sieg feiern. Die höchste Vereinsbeteiligung konnte der Stand Giren Flawil, wo auch die Uzwiler Vereine schossen, mit 120 Schützinnen und Schützen verbuchen.

Kategoriensieger gefeiert
In der Einzelwertung 300m schossen Charly Widmer, MSV Schwarzenbach und Pius Jung, MSV Niederbüren mit 71 Punkten das höchste Resultat. Als einziger Pistolenschütze im Kanton St.Gallen erzielte über die 25m-Distanz Markus Fischer, der für die SG Flawil schoss, das Maximum von 180 Punkten.

Beste Dame war Cornelia Barth, SG Oberuzwil (174 Pt.). Bei den Veteranen siegten Cornelia Kugler (167 Pt.) und Max Zäch (178 Pt.), beide Stadtschützen Wil. Marion Graf, PS Oberuzwil (172 Pt.) und David Künzle, Niederhelfenschwil (160 Pt.) heissen die Sieger in der Kategorie Jugendliche/Junioren. Bei den Pistolenschützen 50m gewann Paul Lämmler, PS
Ober-/Niederbüren (78 Pt.).

Kein 300m-Maximum
Als beste Jugendliche auf 300m kam die sechzehnjährige Tamara Hildebrand, Stadtschützen Wil auf 65 Punkte. Andreas Lämmler, MSV Oberrindal erreichte in der gleichen Kategorie 64 Punkte. Rebecca Moser, MSV Bronschhofen (62 Pt.) sowie Joel Auf der Maur, Stadtschützen Wil (69 Pt.) entschieden die Wertung der Junioren für sich.

Corinne Widmer, MSV Schwarzenbach war mit 69 Zählern die Siegerin bei den Aktiv-Damen, während Markus Fischer mit dem Maximum Schützenkönig wurde. Als beste Veteranen siegten wie im Vorjahr Heidi Scherrer, MSV Oberrindal mit 66 Punkten und ihr Gatte Franz Scherrer (69 Pt.) vom gleichen Verein.
Vollständige Ranglisten unter: www.rsvfl.sgksv.ch.