Der Verein «Pro Bettenauer Weiher» existiert schon seit Jahrzehnten. Obwohl der Weiher vor anderthalb Jahren von der Uzwiler Firma Bühler in den Besitz der Gemeinde übergegangen ist, hat sich der Aufgabenkreis des Vereins kaum verändert. Sein Einsatz ist wichtig, das Kleinod im über die Region hinaus bekannten Naherholungsgebiet naturbelassen zu erhalten. Der Verein unterstützt dabei die Gemeinde Oberuzwil. Gemeindepräsident Cornel Egger hat es an der Bürgerversammlung 2019 so formuliert: «Mit der Übernahme des Bettenauer Weihers ist Oberuzwil in der Pflicht, den dauernden Erhalt dieses einmaligen Naherholungsgebiets zu sichern.»

Präsidiert wird der Verein von Alois Schilliger, Mitglied des Gemeinderates Oberuzwil. Neben Oberuzwil unterstützen auch die Nachbargemeinden Jonschwil und Uzwil den Verein. Bei der Übernahme durch die Gemeinde habe ein grosser Nachholbedarf an Investitionen bestanden, führte Alois Schilliger in seinem Jahresbericht aus. In der Zwischenzeit sei dieser abgebaut worden. Der Weg rund um den Weiher ist ausgebaut und mit vielen Ruhebänken bestückt worden. Das sich im Zerfall befindliche Bootshaus wurde erneuert, und darin befindet sich seit kurzem ein neues Ruderboot. Grosse Veränderungen sind auch im Vegetationsbereich festzustellen. Viele kranke Eschen mussten gefällt werden. Sie haben Linden, Eichen und wilden Kirschbäumen Platz gemacht. Ausserdem ist mit der Verjüngung der Hecken begonnen worden.


Brotbehälter sorgen für Diskussionen

Der Beginn der Corona-Massnahmen mit einer langen Schönwetterperiode habe dem Bettenauer Weiher einen aussergewöhnlich grossen Publikumszustrom gebracht. Dabei habe es die gute Wegpflege ermöglicht, dass die Spaziergänger die erforderlichen Abstände im Grossen und Ganzen hätten einhalten können. Zu Diskussionen Anlass gäben immer wieder die Brotbehälter. Präsident Schilliger rief in Erinnerung, dass die Enten nicht mit Brot überfüttert werden sollten und dass die Behälter keine Abfallkörbe für schimmliges Brot und andere Speisereste seien. Auch Schildkröten sollten nicht im Weiher «entsorgt» werden. Gut bewährt hätten sich die Amphibienschutzmassnahmen. Für die vom Publikum wenig beachteten Torfweiher unterhalb des Hauptweihers sei der Durchgang für deren Flutung verbessert worden.

Der Bettenauer Weiher ist ein Amphibiengewässer von nationaler Bedeutung. Seine Nutzung als Fischweiher ist beendet worden.


Fische für den Fürstabt

Der Bettenauer Weiher ist bis ins frühe Mittelalter nachweisbar. Er ist bereits 772 in einer Schenkungsurkunde erwähnt worden. Im 15. Jahrhundert ist er vom St. Galler Fürstabt Ulrich Rösch erworben worden. Der Damm wurde aufgeschüttet. Er diente als Fischweiher und mit dem Abflusswasser wurde eine Mühle betrieben. Bei der Auflösung der Abtei ging er in Privatbesitz über. 1912 ist er von der Uzwiler Firma Bühler erworben worden. Der Stiftenweg erinnert daran, dass Bühler-Lehrlinge den Rundweg um den Weiher angelegt und gepflegt haben.