Monamo steht für «Modelle nachhaltige Mobilität in Gemeinden» und hat zum Ziel, eine nachhaltige Gemeindemobilität zu entwickeln. Und in diesem Projekt hat die Stadt Wil die Vorreiterrolle inne. Schliesslich hat sich Wil zum Ziel gesetzt, eine Emissionsbilanz von Netto-Null bis 2030 für die Verwaltung und bis 2050 für die ganze Stadt zu erreichen. Für die Hausdienste der Stadt wurden deshalb Spezialfahrzeuge organisiert. Zudem steht für die Mitarbeiter und die Einwohner der Stadt Wil im Parkhaus Bahnhof eine Auswahl an Fahrzeugen zum kostenlosen Test zur Verfügung. «Im Rahmen der Monamo-Initialisierungsphase wurde klar, dass es ein Bedürfnis gibt, Elektromobilität und neue Mobilität kennen zu lernen», heisst es in einer Medienmitteilung. Aus diesem Grund habe catch-e für die Stadt Wil ein mehrstufiges Projekt für mehrtägige Probefahrten mit Elektro-Fahrzeugen ausgearbeitet.

Bis zum 23. Dezember können Einwohner gratis elektrisch angetriebene Fahrzeuge vor Ort in Empfang nehmen und damit zwei oder drei Tage probefahren. Dabei ist egal ob die Fahrzeuge geschäftlich oder privat genutzt werden, die Fahrt ins Ausland ist aber untersagt. In der ersten Phase von acht Tagen bis zum Start der Aktion haben nur Mitarbeiter Zugriff auf die Fahrzeuge, anschliessend auch die Bevölkerung. Es können pro Person nur maximal drei Fahrzeuge gefahren werden. Mit dem Projekt soll gezeigt werden, dass Elektromobilität alltagstauglich ist. Um das unter Beweis zu stellen, können seit dem 2. Dezember in der Tiefgarage beim Stadtsaal im ersten Untergeschoss verschiedene Autos probegefahren werden: 

  • VW ID.3 (Liga Wil)
  • Fiat 500e (Liga Wil)
  • Jaguar I-Pace Performance (Jaguar Schweiz)
  • Kia e-Niro 64 KWh (Swiss Import, Wil)
  • Skoda Citigo-e (Swiss Import, Wil)
  • Renault ZOE 52kWh (Swiss Import, Wil)
  • Tesla Model 3 (Tesla Schweiz)
  • Hyundai Kona 64kWh (Auto Eberle, Wil)
  • Opel Corsa-e (Auto Eberle, Wil)
  • Peugeot 208-e (Zollikofer, Wil)
  • Aiways U5 Edition Korsika (Swiss Import, Wil)

Testfahrzeuge werden vor Ort erklärt

Die Fahrzeuge wurden lokal und national organisiert und das catch-e-Team übernimmt das Reinigen der Fahrzeuge und die Fahrzeugpräsentation. Jedes Fahrzeug wird bei der Übergabe an die Testpersonen ausführlich erklärt und ist mit allem Zubehör ausgestattet, um unterwegs auch einmal Ladevorgänge zu testen. In den Fahrzeugen sin ein Badge für die Aus- und Einfahrt in die Tiefgarage, ein 230 V-Notstromkabel für zu Hause und ein Typ2-Kabel für öffentliche Ladestationen sowie zwei Ladekarten für das Laden unterwegs zu finden. «Vor der Fahrzeugweitergabe werden die Fahrzeuge desinfiziert und gereinigt, um eventuelle Ansteckungsherde zu vermeiden», heisst es weiter. Zur Fahrzeug-Übernahme gilt die Maskenpflicht um die anwesenden Personen zu schützen. Zur Fahrzeug-Übergabe vergeben wir Übergabe-Zeiten damit nicht alle um 16 Uhr vor Ort sind und dann warten müssen. (pd)