Vier Sitze halten und 20 Prozent Stimmenanteil erreichen. Das sind die Ziele der FDP Kreispartei Wil-Untertoggenburg bei den Kantonsratswahlen am 8. März 2020. Wird genau das erreicht, hätte man im Vergleich mit dem Wahlgang im Jahr 2016 den Stimmenanteil um einen Prozentpunkt ausgebaut. Für Wahlkampfleiter Claudio Altwegg ein realistisches Ziel. Er sagt: «Ich spüre in unserer Region weiterhin den Aufwind. Seit dem Jahr 2011 haben wir immer zugelegt. Auch bei den Nationalratswahlen gab es im Wahlkreis Wil ein Plus von einem Prozent.»

Die vier Sitze zu halten scheint auch darum ein realistisches Unterfangen zu sein, weil die vier «Bisherigen» alle wieder antreten. Es sind dies der Wiler Betriebswirtschafter Andreas Widmer, der Wiler Amtsleiter Jigme Shitsetsang, der Flawiler Verkaufsleiter Erich Baumann und die Niederbürer Gemeindepräsidentin Caroline Bartholet, die erst dieses Jahr für Franz Mächler «nachgerutscht» ist. Auf der vollen 18er-Liste sind zwölf Männer und sechs Frauen aus allen Gemeinden des Wahlkreises, ausser Degersheim. Sechs Wiler sind gelistet, nur zwei eher junge Kandidaten aus Uzwil.

Die Jungfreisinnigen taktieren

Ebenfalls am Dienstagabend wurde der Wahlkampf der Jungfreisinnigen lanciert – als Unterliste der FDP. Auch sie werden im Dezember 18 Namen einreichen, wovon vorerst mal deren 16 präsentiert werden konnten. Jannick Schweizer, der im Wiler Stadtparlament aktiv ist, sagte unmissverständlich: «Wir wollen einen Sitz machen im Kantonsrat.» Realistisch ist dies nicht. Viel mehr geht es darum, Spitzenkandidatin Salome Zeintl in Position zu bringen, damit die Jungfreisinnigen bei den Wiler Stadtparlamentswahlen in knapp einem Jahr einen zweiten Sitz machen können.

Der Wahlkampf-Auftakt erfolgte an einem aussergewöhnlichen Ort: im Fussballstadion Bergholz. «Ich wollte mal etwas anderes machen. Und was gibt es da Besseres als eine Arena», sagte Altwegg. Die offizielle Nomination fand bei kühlen Temperaturen auf der Haupttribüne der IGP-Arena statt. Für den gemütlichen Teil dislozierte man dann doch an die Wärme in die VIP-Loge des FC Wil.

Die Kandidaten:

Sie steigen für die FDP Wil-Untertoggenburg in den Kantonsrats-Wahlkampf: Andreas Widmer (bisher), Jigme Shitsetsang (bisher), Erich Baumann (bisher), Caroline Bartholet (bisher), Bruno Eschmann, Marc Flückiger, Daniel Gerber, Yvonne Keller, Cornelia Kunz, Markus Lichtensteiger, Ingrid Markart, Adrian Bachmann, Yves Beutler, Nadja Heuberger-Stengel, Daniel Hinder, Rolf Högger, Jean-Daniel Sieber, Michaela Uhler.

Sie steigen für die Jungfreisinnigen Wil-Untertoggenburg in den Kantonsrats-Wahlkampf: Salome Zeintl, Claudio Altwegg, Jannik Schweizer, Pascal Kohler, Adrian Rossi, Marvin Flückiger, Giuliano Giancola, Pascal Cadonau, David Steiger, Melanie Fust, Cedric Schnyder, Kerim Katirci, Darja Meisterhans, Timon Kobelt, Alex Schenk und zwei noch nicht bestätigte Kandidaten.