Am Sonntagmorgen konzertierten die Wiler Bläserkids im Stadtsaal. Ihr musikalisches Menu wurde angereichert mit dem Auftritt von Kliby und Caroline. Die Bekanntgabe vom Rücktritt des Dirigenten Thomas Fele löste bei den Anwesenden allerdings eine Portion Wehmut aus. Als Nachfolgerin meldete sich Caroline.«Jaaaaa, ich kann das», sagte Caroline mit ihrer unverkennbaren Stimme, als sie gefragt wurde, ob sie eventuell die Leitung der Wiler Bläserkids übernehmen könnte. Gelächter hallte durch den mit über 500 Besuchern gefüllten Stadtsaal. Insgeheim erfolgte gestern Morgen allerdings ein eher trauriges Kapitel, als Urs Mäder, Leiter der Musikschule Wil, über den Rücktritt von Thomas Fele informierte. «Einmal konnte ich ihn noch überzeugen weiterzumachen. Nun ist es aber an der Zeit, einen geeigneten Nachfolger oder eine Nachfolgerin für ihn zu finden. Es ist unglaublich was Thomas Fele in den vergangenen Jahren alles geleistet hat». Urs Mäder wies in seiner Dankesrede darauf hin, dass Fele über 150 Konzerte mit den Bläserkids geleitet hat, «und auch sonst hat er mit viel Fleiss und Engagement dazu beigetragen, dass die Stadt Wil ein so hervorragendes Nachwuchsorchester hat.» Das verdiente Präsent überreichte Schulratspräsidentin Jutta Röösli – selber immer wieder mit den Bläserkids auf der Bühne. «Dank Thomas kam ich zur Musik. Und mit ihm zu musizieren war jedes Mal ein Highlight.» In jüngster Vergangenheit konnten bereits Gespräche mit potentiellen Nachfolgern geführt werden.

Frech, witzig, vorlaut

Für Aufheiterung und viel Gelächter sorgten an diesem Sonntagmorgen Bauchredner Kliby mit seiner Caroline und Moderator Markus Suhner. Dass dabei Caroline die Zuhörer öfters aufs Korn nahm gehört zu ihr wie ihre langen, wedelnden Ohren und riesigen Glupschaugen. Die zahlreichen Kinderaugen im Publikum strahlten und die ältere Dame in der vordersten Reihe bekam sogar mehrfach Aufmerksamkeit von der bis heute immer noch überaus beliebten Caroline. Bleibt noch anzufügen, dass natürlich auch der musikalische Auftritt der Bläserkids mit Interpretationen wie „Pokemon“, „Mazurka“, oder „I will always Love you“, mit langanhaltenden Applausen verdankt wurde.