Am Dienstag führte der frühere Kirchberger Gemeindepräsident Christoph Häne nach sechs Jahren Vorsitz letztmals durch die Delegiertenversammlung von Regio Wil. An seine Stelle tritt der Münchwiler Gemeindepräsident Guido Grütter. Erneuerung gab es auch im Vorstand mit dem Oberbürer Gemeindepräsident Alexander Bommeli, dem Kirchberger Gemeindepräsident Roman Habrik und dem Unternehmer Pascquale Zampogna aus Sirnach. Im Ausblick zum Programm von Regio Wil wies Häne darauf hin, dass es bei Wil-West jetzt an die Umsetzungsphase geht, der Bestellung der Trägerschaft für die Vermarktung der Gewerbeflächen.An der DV in den Schulungsräumen von Sealed Air Diversey Care in Münchwilen fanden sich 30 Delegierte der beteiligten Gemeinden aus der Region Wil und dem Südthurgau ein. Remo Manz, Direktor Sealed Air Diversey Care, wies in der Vorstellung seines Unternehmens darauf hin, dass sie als international tätiges Unternehmen auf ein spürbares Profil der Region angewiesen seien, um beim Management aus den USA glaubhaft auftreten zu können. Das Gesicht der Region ist nach Manz auch aus dem Grund wichtig, um dem Arbeitnehmer ein attraktives Umfeld bieten zu können. Heute habe sich das Blatt gewendet, der Arbeitgeber gehe zum Arbeitnehmer um ihn für sein Unternehmen zu gewinnen. Wenn die Besitzer des Unternehmens relativ häufig wechselten, der nächste Verkauf stehe bereits bevor, setze er alles daran, die Arbeitsplätze für die 450 Mitarbeitenden in Münchwilen zu erhalten.

Region auf Wachstumspfad
In seiner Eröffnung wies Christoph Häne darauf hin, dass sich die Region mit nun 115'000 Einwohnenden auf Wachstumspfad befinde, allen 9'000 mehr in den letzten sechs Jahren. Die Region wolle allerdings nicht zur bezahlbaren Wohnregion für Zürich werden, sondern für die eigene Region, wo sich das Pendeln erübrige.

Zum ausführlichen Geschäftsbericht wies Häne auf die Schwerpunkte der vielfältigen Themen hin. Wichtig nannte er das laufende Agglo-Programm 3. Generation. Der Entwicklungsschwerpunkt Wil-West erfordere die Zusammenarbeit der Kantone. Anspruchsvolle Arbeit werde in den Fachgremien geleistet zu Themen wie Landschaft,, Dorfkern und landwirtschaftliche Bauten. Siedlung von innen, der Kant. Richtplan, die Fahrplanentwicklung, Fluglärm und das Mobilitätsmanagement seien weitere Themen. Erfreulich nannte er die erreichte Zusammenarbeit der Bibliotheken. Zum Gelingen trage die motivierte Geschäftsstelle unter Anna Rombach erheblich bei.

Finanzen
Zum Jahresabschluss wurde über ein Plus von 184'376 Franken informiert, budgetiert war ein Minus von 12'000. Dazu hätten auch Minderaufwände von 83'500 Franken beigetragen, informierte Geschäftsführerin Anna Rombach. Das Eigenkapital wächst damit auf 660'666 Franken, ohne WUF Fond von 27'457 Franken. Zur Finanzplanung über fünf Jahre werde die Vermarktung von Wil-West entscheidend sein.

Neuer Präsident für Regio Wil
Die Amtsdauer für den Vorstand von Regio Wil beträgt vier Jahre, sodass Gesamterneuerungswahlen angesagt waren. In der Zusammensetzung wird darauf geachtet, dass das Präsidium jeweils interkantonal wechselt. Neben dem Rücktritt von Christoph Häne als Präsident standen mit Andreas Koch (6 Jahre), Stefan Frei (16 Jahre) und Ersatz-GPK und seit 2004 GPK Mitglied Cornel Egger (23 Jahre) weitere drei Rücktritte an.

Zum neuen Präsidenten bestimmten die Anwesenden den Münchwiler Gemeindepräsidenten Guido Grütter. In den Vorstand wählte die Versammlung Alexander Bommeli, Gemeindepräsident Oberbüren, Roman Patrik, Gemeindepräsident Kirchberg und Pascquale Zampogna, Unternehmer aus Sirnach. Neues GPK Mitglied wird Simon Thalmann aus Niederhelfenschwil.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder, Lucas Keel, Vizepräsident, Kurt Baumann, Ernst Dobler, Susanne Hartmann, Matthias Küng, Barbara Nadler, Willy Nägeli, Iwan Wüst und GPK Mitglied Beat Weibel wurden wieder im Amt bestimmt.

Fachgruppen
Die Fachgruppe Siedlung, Landschaft und Umwelt präsidiert Kurt Baumann. Bei der Wirtschaftsgruppe übernimmt Roman Habrik die Leitung. Der Bereich Mobilität bleibt bei Lucas Keel, Kultur, Freizeit und Sport präsidiert Susanne Hartmann.

Bei allen Fachgruppen gibt es aktuell in Folge Rücktritten noch Vakanzen in der Besetzung der Mitglieder, welche nach Geschäftsführerin Anna Rombach aber bald aufgefüllt sein werden.

Wil-West, Trägerschaft Vermarktung in Vorbereitung
Zu den Projekten der nahen Zukunft wies Häne auf das laufende Agglo-Programm 3. Generation hin. Die Weiterentwicklung beinhalte 32 Massnahmen, darunter 16 Neue. Es gehe um Investitionen um 240 Mio. Regio Wil habe weiter die Geschäftsführung für den Entwicklungsschwerpunkt Wil-West (ESP) übernommen. Positiv sei das Ja der Bürgerschaften von Sirnach und Münchwilen zum Kantonalen Nutzungsplan. Beim ESP zeige sich vermehrt Interesse seitens des Gewerbe und KMU. Die neue Fläche könne gut und gerne als Gegenmassnahme zur Zersiedlung angesehen werden. Das Land der ESP liegt im Thurgau, ist aber im Besitz des Kantons St.Gallen. Bewilligungsbehörde sei der Thurgau. Die Trägerschaft für die Vermarktung nannte Häne im Aufbau. Die aktuelle Planung sieht 1'500 bis 2'000 Arbeitsplätze vor, je nach Unternehmen varierend.

Zur Kenntnisnahme listete Christoph Häne noch eine ganze Reihe weiterer Projekte auf, welche Regio Wil und die jeweils zuständigen Fachgruppen beschäftigen werde.
Mit einem Apero-riche auf dem Balkon des Münchwiler Unternehmens Sealed Air Diversey Care. Schloss die Delegiertenversammlung.

Christoph Häne, in Sozial- und Fachkompetenz prägend
Vizepräsident Guido Grütter lobte den abtretenden Präsidenten in seiner Laudatio als herausragender Vorsitzender in Sachen Sozial- und Fachkompetenz. Seit 1993 im Vorstand und seit 1. Juni 2011 als Präsident, blicke er auf ungewohnte sechs Jahre im Präsidium zurück in Folge Wegzug des amtierenden Präsidenten.

Christoph Häne habe vielfältigen Einsatz geleistet für regionales Denken, anfänglich in der früheren IRPG und dann in der Neuorganisation Regio Wil. Es spreche für seinen grossen Einsatz, wenn er bei der Erarbeitung von drei Agglo-Programmen in leitender Funktion mitgearbeitet habe. Er sei es auch gewesen, der sich für die Verwirklichung von Wil-West eingesetzt habe. Und nicht zuletzt seien die Finanzen unter seiner Führung gut aufgestellt.