Das Projekt Tagesschulen in Wil ist nicht neu, im Gegenteil. Bereits im Frühling 2016 hat FDP-ler Adrian Bachmann ein entsprechendes Postulat eingereicht. «Ich musste nun also eine geraume Zeit warten, bis das Thema endlich ins Parlament kommt», sagt Bachmann. «Mich beschäftigt das Thema schon seit langem, weil das heutige Angebot nicht für alle Familien gleichermassen geeignet ist.» Auch wenn zwischenzeitlich einige Jahre ins Land gestrichen sind, hat das Thema keinesfalls an Aktualität eingebüsst. Im Gegenteil, findet auch der Politiker. «Dass es immer präsenter wird, überrascht nicht. Die Vereinbarung von Beruf und Familie nimmt gerade im Zeitalter des Fachkräftemangels eine immer grössere Bedeutung ein.»

Und wirklich: Tagesschulen sind in der Schweiz rar gesät. Was im Ausland häufig bereits seit vielen Jahren Tradition ist, wird hierzulande höchstens in Grossstädten wie Genf oder Basel angeboten. Unter Tagesschulen verstehen sich ganztägige Betreuungsangebote inklusive der Mittagsverpflegung an mehreren Tagen in der Woche. Die Schule und das Betreuungsangebot bilden eine Einheit. Nicht zu verwechseln sind Tagesschulen mit den Tagesstrukturen, welche in Wil bereits seit einigen Jahren angeboten werden. Bei dieser Variante können die Familien verschiedene Betreuungseinheiten wählen – beispielsweise den Mittagstisch oder eine Nachmittagsbetreuung. «Diese haben sich grundsätzlich bewährt, stossen aber zuweilen an ihre Grenzen», findet Bachmann. Deshalb sollten die Strukturen weiterentwickelt werden. «Tagesschulen vermögen durch ihre Einheit von Betreuung und Schule vor allem aus pädagogischer Sicht zu überzeugen, sind verbindlicher, strukturierter und schaffen auch für die Kinder Vorteile, weil die Betreuung direkt vor Ort ist.» Ausserdem schaffe die grössere Verbindlichkeit auch eine höhere Wirkungsleistung bezüglich Integration. Es komme nicht von ungefähr, dass alle befragten pädagogischen Fachpersonen in Tagesschulen einen Mehrwert erkennen.

Auch wenn es derzeit kaum Angebote an Tagesschulen gäbe – umso wichtiger sei es, dass Wil nicht hinterherhinke. «Wir wollen voraus gehen, was ein Stück weit auch unserem Selbstverständnis entspricht», so Bachmann. Werde die Abstimmung über Wil West angenommen und die Anzahl der Arbeitsplätze steige an, dürfe man die Chance nicht verpassen, indem man das Thema verschlafe.

Der Stadtrat zeigt sich in seiner Beantwortung relativ offen. «Ein stetiger weiterer Ausbau der Tagesstrukturen in der Stadt Wil ist zu priorisieren und laufend umzusetzen», heisst es in den Unterlagen. Und weiter: «Damit wird eine durchgehende und flächendeckende Betreuung der Schulkinder durch die Tagesstrukturen gewährleistet. Sollte das Stadtparlament bei der Beratung dieses Postulats zur Überzeugung kommen, dass ein Pilotprojekt einer Tagesschule auszuarbeiten sei und auch bereit ist, die entsprechenden Ressourcen zu sprechen, dann stünde der Stadtrat diesem Auftrag offen gegenüber.» Diese Worte nimmt Bachmann erfreut zur Kenntnis. Obwohl er sehr lange auf die Beantwortung warten musste, sei er zufrieden. «Besonders gefreut hat mich die Offenheit des Stadtrates, diesen Weg zu gehen, und dass die Bildungskommission nun mit einer Motion einen Pilotversuch lancieren will. Es ist sehr zu hoffen, dass dieser Versuch bald gestartet werden kann.»