Ein Arbeiter des Industriebetriebs Stihl bemerkte um 15.45 Uhr, dass in der Lagerhalle mehrere Liter einer Flüssigkeit aus einem Bidon auf den Boden der Lagerhalle ausliefen (siehe Artikel unten). In der Folge wurde die Kantonale Notrufzentrale verständigt, welche sowohl Chemie- als auch Feuerwehr, Polizei und Sanität aufbot. «Bei der Flüssigkeit handelte es sich um Ankor – eine giftige Flüssigkeit, die zur Metallbeschichtung verwendet wird», informiert die Kantonspolizei St. Gallen am Tag nach dem Chemieunfall. Die Einsatzkräfte konnten diese rasch eindämmen und die Lage so unter Kontrolle bringen. Nebst Chemie- und Feuerwehr standen auch weitere Sachverständige im Einsatz. «Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Mensch oder Umwelt», betont die Kapo. Weshalb die Flüssigkeit aus dem Behälter ausgetreten wird, ist derzeit aber noch nicht bekannt. (kapo)

___________________________________________________________________________________________________

Chemische Flüssigkeit sorgt für Feuerwehr-Grosseinsatz (16.09.):

Ein Leserreporter meldet am späten Mittwochabend einen Grosseinsatz der Feuerwehr beim Wiler Unternehmen Stihl an der Industriestrasse. Gleich mehrere Fahzeuge sollen ausgerückt sein. Doch was ist genau passiert? Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigt den Einsatz. «Gemäss jetzigen Erkenntnissen ist in einer Lagerhalle eine chemische Flüssigkeit ausgelaufen», sagt Florian Schneider, stellvertretender Kommunikationsleiter der St. Galler Kapo, auf Anfrage von hallowil.ch. Die Chemikalie sei giftig. Das Auslaufen sei jedoch rechtzeitig bemerkt und die Feuerwehr alarmiert worden. «Diese hat dann die Chemiewehr aufgeboten», berichtet Schneider weiter. Derzeit werde die Flüssigkeit aufgefangen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt. «Es besteht und bestand weder für die Umwelt noch für Menschen eine Gefahr», betont Schneider.