Die Online-Ausgabe des «Blick» schreibt von «Brutalo-Einbrechern», die einen 54-jährigen Mann in dessen vier Wänden niedergestochen und schwer verletzt haben. Und das höchstwahrscheinlich einfach, weil er sich zur falschen Zeit am falschen Ort befand. Als der Mann am Mittwoch nach 22 Uhr nach Hause kam und in seine Wohnung trat, waren gerade Einbrecher dabei, diese auf den Kopf zu stellen. Aus bislang unbekannten Gründen wurde der Wohnungsinhaber durch die Einbrecher angegriffen und erlitt eine Stichverletzung. Er musste schwer verletzt durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden, vermeldet die Kantonspolizei Thurgau. Die Täterschaft flüchtete in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Tatort. Spezialisten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld hat eine Strafuntersuchung eröffnet. Laut «Blick»-Angaben sei am selben Abend in der Nachbarschaft ein zweiter Einbruch verübt worden.

Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Umgebung festgestellt haben. Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter 058 345 28 30 zu melden.

Zu Fuss geflüchtet

Nur rund drei Stunden später hatte die Polizei in Wil alle Hände voll zu tun. Um 1.30 Uhr in der Nacht ist es beim Bahnhofplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Personen gekommen. Die Kantonspolizei St.Gallen erhielt die Meldung, dass sich beim Bahnhofplatz eine Schlägerei zwischen drei Personen ereignet hatte. Als die Patrouille eintraf, traf sie den 30-jährigen, verletzten Mann an. Dieser wurde bereits durch Rettungssanitäter medizinisch betreut. Gemäss jetzigen Erkenntnissen kam es zwischen dem 30-Jährigen und zwei jüngeren, männlichen Personen zu einem Streit. Während diesem wurde der 30-jährige verletzt. Seine beiden Kontrahenten flüchteten anschliessend zu Fuss. Der 30-jährige Mann wurde durch den Rettungswagen mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht. Wie sich die Tat genau abgespielt hat, und welche Rollen die drei Männer hatten, ist zurzeit nicht klar. Es werden weitere Abklärungen getätigt. (kapo/red)