Das weltweit tätige Uzwiler Unternehmen Bühler hat eine neue Generation von Waagen entwickelt. Diese Tubex-Waagen wurden im Kundenzentrum am Hauptsitz vorgestellt. Gleichzeitig ist die Ausstellung «The Art of Weighing» eröffnet worden. Neben der technisch verbesserten Kunst des Wägens bezieht die Ausstellung das Wägen in künstlerischer Darstellung und kunstvolle historische Wagen mit ein.Das neue an den Bühler Tubex-Waagen: Sie garantieren höchste Lebensmittelsicherheit, die Energiekosten werden um über 90 Prozent gesenkt, und sie verfügen über eine benutzerfreundliche Steuerung. Damit setzten sie Standards beim präzisen Verwiegen vom Rohstoff bis zum Endprodukt von Nahrungs- und Futtermitteln.

Keine Druckluft mehr
Üblicherweise werden Schieber und Klappen in Waagen mit pneumatischen Zylindern betrieben. Der Einsatz von Druckluft bedingt eine aufwändige Infrastruktur, die anfällig für Lecks ist. Zudem ist die Verwendung von Druckluft sehr energieintensiv und durch einen tiefen Wirkungsgrad gekennzeichnet. Die Waagen der neuen Tubex-Generation von Bühler arbeiten ohne Druckluft. Das Entwickler-Team von Andreas Kleiner hat in zweijähriger Arbeit ein neues Konzept entwickelt, bei dem anstelle von pneumatischen Zylindern elektromagnetisch bewegte Klappen zum Einsatz kommen.

Über 90 Prozent Energieersparnis
Der neue Antrieb bringt eine enorme Energieersparnis. „In der mit einem 40-Liter Wägebehälter ausgestatteten neuen Waage hat sich der Energieverbrauch um 95 Prozent reduziert“, stellt Projektleiter Kleiner fest. Bei einer 300-Liter-Waage vergrössert sich das Energiesparpotenzial gar auf 99 Prozent. Die jährlichen Energiekosten verringern sich so von 10'500 auf 60 Franken.

Verbesserte Steuerung
Die neue Waagen-Generation von Bühler weist zusätzlich eine neue benutzerfreundliche Steuerung auf. Sie wertet die verschiedenen Messzellen einzeln aus und verfügt über zahlreiche Servicefunktionalitäten. Die intelligente Messtechnik überwacht konstant alle wichtigen Betriebs- und Serviceparameter. Das integrierte Diagnosesystem erkennt Probleme frühzeitig.

Kunst im Kundenzentrum
Acht Jahre nach seinem Bezug hat im Customer Center der Firma Bühler erstmals eine Kunstausstellung Einzug gehalten. Anlass ist die Präsentation einer technischen Neuheit, einer neuen Waage-Generation. Zwei Künstler ergänzen die Neuentwicklungen mit passenden Werken und ausserdem sind historisch wertvolle Waagen ausgestellt.

Der Künstler Christoph Rütimann lebt in Müllheim im Kanton Thurgau. Sein Thema ist die Schwerkraft. Er beschäftigt sich mit Waagen, die ohne zusätzliche Energie auskommen. Seine Waagen beschäftigen sich aber nur mit dem eigenen Gewicht. So türmt er beispielsweise Waagen aufeinander oder schichtet sie zu einer Waagenbank zusammen.

Auch Doris Naef ist eine Thurgauer Künstlerin. Sie lebt in Weinfelden. Sie hat Fotos aus dem Wägeprozess – zum Teil aus dem Bühler-Archiv – auf dem Computer verarbeitet und sie mit Zeichnungen und Farben vermischt. Die so komponierten Bilder sind auf textile Stoffbahnen gedruckt worden. Sie sind an der Frontwand des Zentrums angebracht.

Neben einigen Leihgaben vom Kunstmuseum St. Gallen faszinieren auch die historischen Waagen, welche vom Museum Rosenegg in Kreuzlingen zur Verfügung gestellt worden sind. Rund 700 Waagen habe das Museum von einem privaten Sammler erwerben können, war von Kuratorin Heidi Hofstetter zu erfahren. Einige besonders attraktive Waagen sind in einer Vitrine zu sehen.