An der Bürgerversammlung vom 26. März 2018 hat die Bürgerschaft von Oberbüren den Kredit für das Erschliessungsprojekt Bürerfeld genehmigt. Mittler­weile ist die Erschliessung Bürerfeld fertig erstellt und der Gemeinderat legt die Bauabrechnung vor. Die Bürgschaft bewilligte einen Kredit von 945’000, die Bauabrechnung schlägt nun mit lediglich 623’688.50 zu Buche. Das ist eine Abweichung gegenüber Budget von 321’311.50 Franken.

Der Gemeinderat teilt mit: Die Bauabrechnung liegt rund 34 Prozent unter dem Kostenvoranschlag. Für die noch ausstehenden Deck­belagsarbeiten wurde bereits ein Betrag in die Bauab­rechnung aufgenommen. Die massiven Kosteneinspa­rungen sind hauptsächlich auf das tiefe Unternehmer­angebot zurückzuführen. Zudem wurde bereits vor Bau­beginn festgelegt, dass auf das ursprünglich geplante Trennsystem bei der Entwässerung verzichtet wird und die Erschliessung mittels Mischwasserkanal erfolgt.

Im Gutachten an die Bürgerschaft vom März 2020 wur­den schliesslich die Baulandverkäufe beantragt. Alle fünf Parzellen wurden zugesichert und teilweise bereits veräussert.

Eine Gesamtschau vom Kauf bis Verkauf des Baulan­des sieht einen voraussichtlichen Einnahmeüberschuss von knapp 4 Millionen Franken vor. Doch dieser voraussichtliche Einnahmeüberschuss könne nicht 1:1 als Gewinn verbucht werden, schreibt der Gemeinderat. Infolge von RMSG können nur noch die Differenzen zwischen den amtlichen Verkehrswerten und dem Kaufpreis als Buch­gewinn verzeichnet werden. Die Grundstücke werden voraussichtlich erst im Jahr 2021 geschätzt. Deshalb kann der effektive Buchgewinn derzeit noch nicht be­nannt werden.