Die Jahresversammlung des Niederwiler Cäcilienchors vom Donnerstagabend in der Mossburg Gossau führte einmal mehr vor Augen, welchen sinngebenden Stellenwert der Chorgesang einnimmt. Jährlich kommt es zu rund 12 bereichernden Auftritten in der Kirche Niederwil. In rund 40 Proben wird für gesangliche Sicherheit geübt. Mit den nun genehmigten Statuten ist der Chor auch gegenüber den Banken ein „richtiger“ Verein. Für die Mitgliedschaft im runden Jahrzehnt wurden Cécile Hugentobler, Ursi Kühne, Sepp Tanno und Jakob Elser geehrt, Jakob Elser gar für 50 Jahre.Die Jahresversammlung gilt in einem Verein der Abwicklung der Jahrestraktanden mit Abnahme der Jahresrechnung. Bei Gesangsvereinen, so auch beim Cäcilienchor Niederwil, kommen immer auch noch andere Werte zur Sprache. Als Kirchenchor richten sich die Gesänge in der Hauptsache auf kirchliche Werke aus. Um dieser Ausrichtung nachzuleben, fühlen sich die Mitglieder spürbar einer tieferen Glaubensausrichtung verpflichtet. Es braucht den Wunsch, den Gottesdiensten eine freudvolle Bereicherung zu bieten, nicht zuletzt auch die Gottesdienstbesucher zu erfreuen.

Statuten und Vorstand genehmigt
Es war eine Forderung seitens der Bank, dass für den Finanzverkehr mit Vereinen gültige Statuten vorhanden sein müssen. Beim Aufbau der Statuten wurde festgestellt, dass darin neben dem Vorstand ein Präsidium zu bestimmen ist. An einer vorausgegangenen ausserordentlichen Versammlung wurden die Statuten genehmigt mit dem bereits amtierenden Vorstand und dem Präsidiums-Duo Claudia Elliker und Bea Oesch. An der Versammlung konnte die Vorsitzende Claudia Elliker die Genehmigung der Statuten bekannt machen.

Die Rechnung schloss dank dem jährlichen Beitrag der Kirchgemeinde über 1'500 Franken mit einem Plus von 803 Franken ab. Eine Veränderung gab es bei der Geschäftsprüfungskommission. An die Stelle von Maria Keller tritt Margrith Koller das Amt an. Ursi Kühne liess in ihrem Bericht das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Nicht fehlen durfte die unterhaltsame Einlage von Bea Oesch, was sie immer mit einer Kasperli-Vorstellung verbindet.

Probenbesuch mit hoher Teilnahmequote
Chorleiterin Ildiko von Rakssanyi gab sich überaus erfreut über die Wertschätzung im Chor. Im Fachlichen zeige sich der Chor aktuell mit hoher Qualität. Für schöne Gesänge bedürfe es der Kraft im Glauben, was im gegenseitigen Stützen geschehe.

Die Proben, zusammen mit den Auftritten in Gottesdiensten ergeben pro Jahr gut 50 Einsätze. Über die 20 aktiven Mitglieder wurde im abgelaufenen Jahr eine gut 80-prozentige Beteiligung erreicht, was die Vorsitzende als überaus hohen Wert nannte. Herausragend zeigen sich vier Mitglieder mit 50 und mehr Einsätzen, Claudia Elliker, Jakob Elser, Josef Tanno und Thomas Thaler.

Geehrt für ein volles Jahrzehnt Mitgliedschaft wurden vier Mitglieder. Jakob Elser (50 Jahre), Cecile Hugentobler (40 Jahre), Ursi Kühne (20 Jahre) und Josef Tanno (10 Jahre).

Allgemeines
In Folge kurzer Vorbereitungszeit für den nicht einfachen gesanglichen Auftritt am letzten Begegnungstag des Cäcilienverbandes in Wil entschied sich der Chor für eine Absage. Die anstehenden Vorbereitungen für die Osterzeit forderten genügend.

Erfreut über die oftmals gewaltigen Auftritte des Chors zeigte sich der neue Präses, Pastoralassistent Eric Jankovsky. Im Herzen zwar Musiker, könne er sich nicht besonders sangesfreudig vorstellen, hingegen aber mit viel Nähe im Glauben. Im Studium habe er festgestellt, dass Bibelverse vielmals als Lieder und Psalmen geschrieben wurden. Bekannt sei z.B. „Das hohe Lied...“ oder „Das Lied der Lieder“. Schon zu damaligen Zeiten war es offenbar eine Zeit des Gesangs.

Für ein stimmungsvolles Zusammensein hatte Maria Keller wiederum für eine frühlingsbetonte Tischdekoration gesorgt. Bestens mundete das HV-Menu aus der Mossburg-Küche.