Es ist Popcorn-Zeit in Wil. Denn am Wochenende durfte das Wiler Kino erstmals seit Mitte März wieder öffnen. Allerdings mit einigen Einschränkungen. So musste in den Kinosälen zwischen Personen oder Personengruppen mindestens ein Sitz frei bleiben, um den Mindestabstand einhalten zu können. Es durften in den beiden grossen Sälen höchstens 200 Personen rein, in den beiden kleineren deren 40 bzw. 28 Kino-Besucher. Gekommen sind am ersten Abend total 276 Personen, am Sonntag rund 400. Auf eine Pause in der Mitte wurde – ausser bei Kinderfilmen – verzichtet. Dies mit dem Hintergrund, dass man sich im Foyer möglichst nicht begegnet.

Erstaunlich war, dass am «Kiosk» trotzdem mehr verkauft wurde als vor dem Lockdown. Da hat sich wohl der eine oder andere mit genügend Proviant eingedeckt, um den ununterbrochenen Film gut zu überstehen. Nach jedem Film wurden die Sofas und Lehnen desinfiziert. Ein Leitsystem sorgt dafür, dass möglichst wenige Kontakte entstehen. Cinewil-Betreiberin Felicitas Zehnder ist mit dem ersten Wochenende zufrieden. Es seien Besucherzahlen, die schon nahe an jene vor dem Lockdown herankommen würden – und mit denen sich der Betrieb durchaus rechne. Petrus zeigte sich aus Kino-Sicht gnädig. Das regnerische Wetter sorgte für regen Zuspruch im Cinewil. Gezeigt wurde eine Mischung aus älteren und aktuellen Filmen. Auch zwei Regisseure waren vor Ort.

Streaming-Angebot kommt nicht an

Und wie hat das Kino die zweieinhalb-monatige Zwangspause überstanden? Natürlich mit Kurzarbeit. Der Betrieb musste von einem Tag auf den anderen fast auf Null heruntergefahren werden. Wer aber denkt, es sei gar nichts gelaufen im Cinewil, der irrt. Wie bei Flugzeugen mussten auch die Film-Projektoren immer wieder bewegt werden, damit sie auf Betriebstemperatur bleiben und keine Schäden davontragen. Ansonsten blieb aber viel Zeit für anderes – zum Beispiel Yoga-Stunden der Kinomitarbeitenden per Zoom.

Nicht gut angekommen ist das Streaming-Angebot. Wie andere Kinos bot auch das Cinewil gewisse Filme als Streaming an. Doch kaum jemand nahm dies in Anspruch. Darum wird das Streaming-Angebot nicht weiter angeboten.

Wiler Autokino auf nächstes Jahr verschoben

Unabhängig der Corona-Krise steht bereits seit längerer Zeit fest, dass es dieses Jahr im Spätsommer keine elfte Ausgabe des Wiler Openair-Kinos geben wird, da das Gelände auf dem Larag-Areal nicht mehr vollumfänglich zur Verfügung steht und in Wil kein anderer Platz gefunden wurde.

Sehr wohl wegen der Corona-Pandemie musste Organisatorin Felicitas Zehnder auch das diesjährige Autokino absagen. Es wird 2021 nachgeholt. Auf dem grossen Parkplatz an der Glärnischstrasse ist dann viermal der Film «Fast And The Furious» zu sehen. Das Wiler Autokino findet grundsätzlich alle zwei Jahre statt.