Das Jahr 2018 stand bei der Clientis Bank Oberuzwil im Zeichen des Neubaus. Am 3. Dezember wurde dieser nach eineinhalb-jähriger Bauzeit offiziell eröffnet. Ein Meilenstein in der Geschichte der 144-jährigen Regionalbank.

Geschäftlich konnten «neue Massstäbe gesetzt werden», wie die Bank in einer Mitteilung verlauten lässt. Die Kundenausleihungen haben Ende August 2018 erstmals die Marke von einer halben Milliarde Franken überschritten und betragen per Jahresende 508 Millionen Franken. Die entspricht einem Plus von 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit gelang es der Bank, innert fünf Jahren rund 150 Millionen Franken neue Hypotheken am Markt zu platzieren. Refinanziert wurden diese Ausleihungen grösstenteils mit Kundengeldern und Pfandbriefbank-Darlehen. Im vergangenen Jahr wurden der Clientis Bank Oberuzwil neue Kundengelder in der Höhe von 21 Millionen Franken anvertraut. Dies entspricht einer Zunahme um 5,6 Prozent. «Diese Wachstumszahlen dokumentieren eine hohe Kundenzufriedenheit», schreibt die Clientis Bank Oberuzwil in einer Mitteilung. 

Post inside
Die Geschäftsleitung mit Patrick Keller, dem Vorsitzenden Adrian Müller und Patrick Schiegg (von rechts).


Zinsmarge weiterhin unter Druck

Der Netto-Erfolg Zinsengeschäft, die wichtigste Ertragsquelle der Bank, beträgt im Geschäftsjahr 2018 genau 6,088 Millionen Franken und liegt damit 199'000 Franken über dem Rekordergebnis des Vorjahres. Dies entspricht einer Zunahme von 3,4 Prozent. Die Zinsmarge ist immer noch unter Druck, weshalb der Erfolg insbesondere auf das gesteigerte Volumen im Hypothekargeschäft zurückzuführen ist.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft beträgt im vergangenen Jahr 809'000 Franken, womit das Vorjahresergebnis knapp nicht erreicht wurde. Aufgrund der herausfordernden Lage an den Finanzmärkten hielten sich die Anleger mit Investitionen zurück. Der Kommissionsertrag Wertschriften- und Anlagegeschäft liegt deshalb um 5,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Leicht über dem Vorjahr liegt der Kommissionsertrag «Übriges Dienstleistungsgeschäft». (pd)