«Überwältigt.» Dieses Gefühl äussern die Mitglieder des Sirnacher Vereins Plume mehr als einmal. Wenig verwunderlich, konnten sie doch in rund vier Wochen nebst 24'000 Franken auch unzählige Sachspenden sammeln. All das soll Sencirk zugutekommen, einem sozialen Zirkus in Senegals Hauptstadt Dakar, der obdachlosen Kindern und Jugendlichen Selbstvertrauen vermittelt. «Es ist unglaublich schön, zu sehen, wie viele Leute uns bei diesem Vorhaben unterstützt haben», freut sich Vereinspräsident Gian Cadonau. 150 Personen haben sich an der Spendenaktion beteiligt und dafür gesorgt, dass die Erwartungen der Vereinsmitglieder bei Weitem übertroffen wurden.

Ein Meilenstein des Projekts stand für den Mittwochnachmittag, 16. Dezember 2020, in der Agenda. Der Schiffscontainer, in dem das Material nach Senegal transportiert wird, wurde in Braunau angeliefert, damit ihn die Plume-Mitglieder beladen konnten. Zwei Stunden hatten sie dafür Zeit, bevor der Container seine Reise antritt. Die Beteiligten waren deshalb darauf vorbereitet, schnell vorwärts zu machen. Dank guter Vorbereitung und speditiver Arbeit erwies sich das Zeitfenster aber keineswegs als Problem.

Vor dem Beladen musste Vorstandsmitglied Dagmar Cadonau die Waren für den Zoll einzeln wägen. Das Resultat: 1,1 Tonnen Material sind zusammengekommen. Trampoline, Schwedenkästen, Einräder, Jongliermaterial und vieles mehr wanderte in den Container. Allesamt Dinge, die Sencirk für sein Zirkusspiel gut gebrauchen kann. Eine entsprechende Wunschliste hat Sencirk-Gründer Modou Touré dem Verein Plume nämlich vor der Spendenaktion zugesendet. Selbst den Container wird er als Büro nutzen können.

Die Freude der Vereinsmitglieder über das bisher so erfolgreich verlaufene Projekt ist die ganze Zeit über spürbar, auch als der Container auf dem Lastwagen Braunau verlässt. Ab Aarau wird er mit dem Zug nach Antwerpen transportiert, von wo aus er auf dem Seeweg nach Dakar gelangt. Sein Ziel wird er Mitte Januar erreichen. Dann werden für den Verein Plume auch Gian Cadonau und Kurt Bucher nach Dakar reisen, um beim Ausladen des Materials mitanzupacken. Zudem unterstützen sie Sencirk beim Aufbau von Akrobatikanlagen. Und – worauf sie sich am meisten freuen – sie werden mit den Kindern und Jugendlichen «Zirkus machen». (pd)